Entrümpeln und schwimmen

Das Donnerstags entrümpeln und schwimmen gehen hat sich bewährt. Ich entrümpele jeden Donnerstag mein Zimmer und gehe auch abends schwimmen. Meinem Rücken geht es besser und das Chaos in dem Zimmer wird nach und nach weniger.

Den zweiten Termin zum schwimmen einhalten fällt mir dagegen schwer. Auch die übrige Hausarbeit zu machen gelingt mir nicht so wo ich es mir wünsche. Ich überlege einen reinen Haushaltstag einzulegen. Und zwar den Mittwoch. An diesem Tag gehe ich nicht einkaufen, was ich täglich mache um etwas rauszukommen und ich will dann zwei Stunden aufräumen und putzen.  Das ist erst einmal wenig, aber ein Anfang. Ich will noch mal am Freitag noch eine Stunde Hausarbeit machen. Zur Belohnung hole ich mir ein Knäuel Wolle von Tedox für den Poncho den ich häkeln will. Und gehe da auch ein Teilchen essen in der Bäckerei bei Rewe. Ich denke das ist wirklich gut.

Und Sonntags will ich nach der Kirche schwimmen gehen. Diesen Sonntag  nach dem Besuch meiner Mutter im Krankenhaus.

Advertisements

Ich übe in der Fastenzeit einen gesünderen Lebensstil ein

Die Fastenzeit ist ja eine Zeit der Umkehr und Buße. Ich nütze diese Zeit um mich von den Sünden zu befreien die ich meinem Körper so antue. Ich versuche weniger Süßes zu essen und mehr Sport zu machen. Heute ist mir das nur zum Teil gelungen. Aber Anfangsschwierigkeiten gibt es immer. Der süße Zahn forderte am Kiosk seinen Tribut. Ich habe etwas Weingummi gekauft. Das Schwimmen ging gut. Habe auch mein Pensum geschafft.

Martin und ich haben auch in unseren Zimmern etwas entrümpelt. Ganze zwei Stunden  habe ich nicht geschafft aber eine. Ich glaube das ist auch realistisch. Das ich Donnerstags eine Stunde entrümpel. Ich habe viel  Müll weg gebracht zum Altpapiercontainer und auch zum Altkleidercontainer. Etwas Restmüll habe ich auch entsorgt. Ich war erstaunt dass ich schon viel wegsortiert hatte. Dennoch  sieht es im Zimmer noch nicht wesentlich besser aus.  Ich  poste vielleicht nächsten Donnerstag ein weiteres Foto von dem Chaos.

Meine Vorsätze für das Jahr 2017

Ich habe darüber nachgedacht die Dinge die sich bei der Bewältigung der ADS-Symptomatik bewährt haben auszubauen.

Zum einen das sogenannte Tokensystem um mich zur Hausarbeit zu animieren. Für etwa 5 Stunden Hausarbeit will ich entweder ins Solebad oder in die Sauna gehen. Ein ähnliches Verfahren hat sich beim Weihnachtsputz bewährt.

Weiterhin will ich meine täglichen Besorgungen mit dem Fahrrad machen und zur Aquafitness im Schwimmbad gehen. Dies soll auch den Antrieb fördern und mir mehr körperliche Kraft schencken.

Zum ausgleich will ich vermehrt handarbeiten und auch wieder zum  Handarbeitskreis im Cafe Aufbruch gehen. In der Zeit bis zur Umschulung will ich versuchen mir schon Wissen über Demenz zu erarbeiten und einen Angehörigenkurs besuchen.

Außerdem will ich meinen Topfgarten im Frühjahr ausbauen und dort wieder mehr Blumen  und Kräuter auf dem Hinterhof ziehen.

Das alles soll mir mehr Lebensqualität schencken. Zum einen in Form einer gemütlichen Wohnung und zum anderen auch Erfolgserlebnisse und einen größeren Selbstwert zu haben.