Verhaltenssüchte und ADS

Süchte sind anscheinend bei ADSlern wie bei ADHSlern sehr verbreitet. Ich habe es nur mit Verhaltenssüchten zu tun. Zum einen ist da Essen. Ich kann Süßigkeiten in mich hineinschaufeln bis mir schlecht wird. Man nennt das Bingeating. Bingeating von Süßigkeiten verbessert die Stimmung weil durch die vielen Kohlenhydrate mehr Serotonin zur Verfügung steht. Ich glaube eine gesündere Ernährung mit Vollkorn und Dinkelprodukten kann da vielleicht helfen. Aber das ist noch eine sogenannte stoffgebundene Sucht.

An stoffungebundenen Süchten habe ich zwei. Man nennt diese Süchte Verhaltenssüchte. Zum einen habe ich eine leichte Kaufsucht an Hobbyartikeln. Gerade meine Handarbeitsaktivitäten sorgen dafür dass ich mir häufig zum Trost Wolle kaufe und Handarbeitsanleitungen kaufe oder ausleihe. Seit dem ich Strattera nehme ist das aber etwas besser geworden. Das liegt am sogenannten Hyperfokus der durch das Medikament gemildert wird. Ich bin nicht so sehr auf meine Hobbys fokussiert. Angefangenes zu Ende zu machen fällt mir dennoch schwer.

Dann gibt es ein weiteres Thema das etwas heikel ist. Das ist Masturbationssucht. Ich habe schon mit 5 Jahren angefangen zu masturbieren und habe darüber hinaus auch andere sexuelle Aktivitäten in einem Übermaß betrieben. Eine  Zeit lang war es Anonymsex und Telefonsex. Mittlerweile habe ich das besser im Griff. Das lag auch daran dass die hohen Dosierungen von Risperidon dass ich wegen der Psychose nahm dafür sorgten dass ich keine Erektion halten konnte. Durch diese zwangsweise Abstinenz habe ich mir den Telefonsex abgewöhnt. Masturbieren tue ich auch nicht täglich. Nur wenn ich abends alleine bin ist da der Drang stärker. Dann gebe ich meinem Lebenspartner das Handy  mit, auf dem Festnetzanschluss sind 0900 und 0180er Nummern gesperrt. Ich würde es mir wünschen dass ich mit meinem Lebenspartner häufiger schlafen würde doch meistens sind wir beide auch etwas zu träge dazu. Wir kuscheln aber relativ viel, so dass wir schon regelmäßig Körperkontakt haben. Aber miteinander „schlafen“ tun wir nur mehrmals im Jahr. Was ein ungewöhnliches sexuelles Problem ist, ist das ich visuell nicht so stark erregbar bin. Das ist aber kein typisches ADS Problem. Ich weiß auch nicht genau woran es liegt. Ich stehe vielleicht eher auf schlanke und natürliche Durchschnittstypen und nicht auf die Fitness gestählten Abziehbilder der schwulen Pornoindustrie.

 

Advertisements

Psychoanalyse bei ADS und Messiesyndrom

Wie viele ADSler habe ich eine lange Odyssee an Psychotherapien hinter mir. Ich war auch bei einem niedergelassenen Psychoanalytiker. Er wollte mir etwas einreden dass ich z. B. nicht Auto fahren kann, weil ich es aus Protest nicht tue weil meine Eltern mich dazu gezwungen haben.

O. K. meine Eltern haben mich schon zum Führerscheinkurs hineingedrängt. Insbesondere meine Mutter hatte mich schon stark gedrängt. Ich wollte auch nicht den Führerschein machen aber aus Versagensangst, die durchaus begründet war.

Ich bin jetzt auch noch auf dem Fahrrad sehr unsicher und fahre auch als Erwachsener häufig lieber auf dem Bürgersteig als direkt auf der Fahrbahn.

Heute habe ich mir ein psychoanalytisches Buch zum Messiesyndrom  in der  Bibliothek ausgeliehen ohne zu Wissen welcher Therapieschule der Autor gehört. Ich kam gleich schlecht drauf als ich es anfing zu lesen. Klar ich habe Messie Züge, aber die Schlussfolgerungen für die Ursachen dafür passen nicht.

Ich kann versuchen das zu erklären. Ich sammle relativ viel zu meinen Hobbys wie etwa dem Gärtnern und Handarbeiten. Das hat etwas mit Hyperfokus zu tun. Und zum anderen dient das auch als Futter für Phantasien zum Thema leben auf dem Lande was mir ja aus verschiedenen Gründen verwehrt ist. Das ist nicht neurotisch aus irgend welchen Ängsten begründet sondern ist teilweise auch eine Bewältigungsstrategie für das ADS. Mir fehlt es auch an Ausdauer und finanziellen Ressourcen um mich diesem Thema praktisch zu widmen. Manchmal sind die Träume auch schöner als die Realität. Das hat aber aufgehört. Ich kaufe keine Gartenbücher mehr oder welche über Hühnerhaltung.

Dann habe ich lange auch Pin Up Fotos von  Männern gesammelt. Ursprünglich in gedruckter Form als Postkarte und auch als Bildband später in elektronischer Form.

Ich denke dass dies nicht auf alle ADSler zutrifft. Allerdings ist „Pornosucht“ auch ein Thema für viele ADSler. Hier geht es wieder um Futter für die Phantasie. Zum anderen kompensierte ich die Realität in der Szene mit diesen Fotos. Ich sammelte Fotos von natürlichen Männern, die ich in der Szene so nicht vor fand. Das hat etwas nachgelassen. Ich besuche nur noch ein bzw. zwei erotische Fotoblogs im Internet und habe ein dutzend Bildbände für den Verkauf bei E-Bay aussortiert.

Im Moment sammle ich E-Books von Lucy Maud Montgomery. Weil ich mich mit den Figuren, es sind häufig Tagträumer, gut identifizieren kann. Wolle und andere Sachen für meine Handarbeitsprojekte sammle ich nicht mehr. Ich arbeite gerade alte angefangene Projekte auf. Mir gehen auch etwas die Ideen aus was ich noch häkeln oder stricken kann. Das war früher anders da habe ich Anleitungen gehortet.

Vieles an Sammelwut hat sich durch die bessere Konzentrationsfähigkeit verändert.

Sachbücher sammle ich nicht mehr. Ich habe mehr Spaß am lesen von Kurzgeschichten und Romanen.

Das unsere Wohnung so chaotisch und schmutzig ist liegt am fehlenden Antrieb und an der Aufschieberitis. Sie kann man besser durch Coaching und Verhaltenstherapie bewältigen als durch herumwühlen in der Kindheit und Jugend.

Die war bei vielen ADSlern zwar schwierig nur wird bei Psychoanalytikern die Ursache nicht erkannt. Und die ist häufig halt die Unaufmerksamkeit. Meine Mutter hat zwar leicht narzistische Züge, aber ich kann mittlerweile damit umgehen in dem ich sie ignoriere. Unser Verhältnis hat sich sogar seit der Einnahme von Strattera verbessert weil ich nur noch selten überreagiere. Nur noch ab und zu schafft sie es mich aus der Fassung zu bringen. Einmal geschah das Weihnachten vor zwei Jahren in dem sie wieder übergriffig war. Ich habe aber keine Neurose durch zu wenig Aufmerksamkeit durch die Eltern eher ein zu viel an Aufmerksamkeit. Ich war immer sehr überbehütet aufgewachsen. Das liegt aber auch an der Empfindlichkeit durch das ADS.

 

Domian spricht über Pornos – was hat das mit ADHS zu tun?

Viele Männer schauen Pornos wie auch manche Frauen. Hat das etwas mit ADHS zu tun? Zum einen kann sich wohl wie ich vor einer Weile gelesen habe Pornografiekonsum auf die Konzentrationsfähigkeit und den Antrieb auswirken. Daher verschlechtert Pornografiesucht höchst wahrscheinlich ein ADHS. Auch sollen Männer vom tagträumerischen bzw. hypoaktiven Typus anfälliger für Pornografiesucht sein. In anderen Internetquellen werden die Minderhwetigkeitskomplexe der Betroffenen als Grund genannt.

Masturbation wird von vielen Betroffnen zur Selbstregulation das heißt, zum Spannungsabbau genutzt daher fördert so eine Angewohnheit  auch  Suchtverhalten auf diesem Gebiet. Viele ADHSler haben ein sehr intensives Sexualleben. Auch die Suche nach dem großen Kick und nach Neuen Reizen kann hier bei eine  Rolle spielen.