Antriebsprobleme und Fastenzeit

Nach wie vor habe ich starke Antriebsprobleme. Gestern habe ich nur ein wenig fern geschaut und gebadet und Convience Produkte aufgewärmt und das war alles. Ich schaffe es nicht mich zum regelmäßigen Putzen und aufräumen zu motivieren. Das ist wie verhext. Ich muss mir da noch eine Vorgehensweise ausdenken. Für den Anfang wäre eine Stunde aufräumen und Putzen am Tag richtig gut. Und 15 Minuten mein Zimmer entrümpeln. Dafür könnte ich mich ja mit etwas belohnen. Ich wollte schon lange einen Pullover häkeln. Ich habe eine einfach Anleitung in einem Handarbeitsheft dafür, die müßte ich nur auf meine Größe umrechnen. Dafür könnte ich Wolle als Belohnung kaufen. Aber im Grunde kann ich mir nicht immer etwas kaufen wenn ich geputzt oder aufgeräumt habe. Das ist eine schlechte Idee. Eigentlich sind belohnende Tätigkeiten besser. Mir fällt wirklich nichts ein.  Also doch die Wolle für den Pullover.

Für 5 Stunden putzen und aufräumen ein 250gr. Knäuel Wolle kaufen die ich im Kaufhaus ausgesucht habe. Ich führe eine Liste am Computer mit den abgearbeiteten Stunden.

Auch etwas für die Fastenzeit habe ich mir ausgedacht. Ich esse nur einmal am Tag ein Teilchen vom Bäcker und zwar ein süßes Brötchen, meine heiß geliebten Schweizer Wecken beziehe ich da aber mit ein. Ein zweites Teilchen verbiete ich mir. Außerdem will ich „sprachlich“ etwas fasten. Ich will das Wort schwul nicht mehr verwenden. Weder auf dem Blog noch im direkten Gespräch außer es ist wirklich unumgänglich.

Ich mache das bewusst um abzunehmen und mich auf die sonstigen Aspekte meiner Persönlichkeit zu besinnen.

Advertisements

Meine aktuellen Träume und Projekte

Das im letzten Jahr beschriebene Buch ermutigt mich zum entrümpeln. Da ich immer relativ spät zu Bett gehe habe ich vor noch mein Bücherregal zu sortieren und zu entrümpeln. Ich habe da keine besondere Methode ich sortiere die Bücher nach Themen und sortiere alte und nicht mehr interessante Bücher aus.

Eine Facebookfreundschaft macht mir im Moment viel Spass. Er hat mir als Lesestoff „Das Rosie Projekt“ um einen Asperger Autisten auf Freiersfüßen empfohlen. Ich lese gerne romantische Stoffe und das spricht auch wieder mal den ADS-Altruismus in mir an, ich habe ja ein großes Herz für Außenseiter.

Ich gebe ja die Topfgartenpläne nie ganz auf. Ich habe heute eine Samentüte mit Samen für Balkontomaten gekauft. Meistens habe ich nicht viel Erfolg mit Tomaten selber ziehen. Ich will aber bald schon Aussaaterde kaufen. Eigentlich ist noch keine Pflanzsaison aber diese Tomaten bleiben auf der Fensterbank bis zum Mai, daher ist das kein Problem. Es gibt auch Topfpaprika, das fand ich besonders schön, diese Samen hole ich als nächstes.

Und ich träume von der Hühnerhaltung in der Stadt. Vorwerkhühner haben es mir angetan und ich mag auch blau gesäumte Wyandotten.

Aufräumbuch für ADHSler

Gestern habe ich dieses Buch auf englisch bei Amazon als E-Book runtergeladen:

Organizing Solutions for People with ADHD, 2nd Edition-Revised and Updated: Tips and Tools to Help You Take Charge of Your Life and Get Organized Kindle Edition

Es wirkt vielversprechend und ist von einer Frau die sich professionell mit Haushaltsorganisation beschäftigt geschrieben. Sie ist selber Mutter einer Tochter mit ADHS und hatte auch einige ADHS Klienten. Oberste Priorität in ihrer Fünf Stufen Methode hat die Effizienz und berücksichtigt die besonderen Probleme und Symptome von ADHS. Ich werde von möglichen Erfolgen berichten.

Vergesslich und immer noch chaotisch!

Ich hätte gestern fast vergessen dass ich heute am Nachmittag meine Eltern bei der Hausarbeit unterstützen soll. Meine Mutter und mein Vater, beide Mitte 70 sind sehr gebrechlich geworden. Ich hänge ihnen eine Gardine auf und sauge die ganze Wohnung.

Auch an die Bewerbung für meinen Bruder die ich ihm mit dem Computer schreiben sollte habe ich danach noch gedacht. Dabei haben wir letzte Woche den Termin erst vereinbart.

Irgendwie fällt es mir leicht diese Arbeit zu machen. Sie ist klar umrissen und überschaubar. Bei meinem eigenen Haushalt verliere ich den Überblick. Außerdem finde ich Hausarbeit nicht gerade spannend. Um wenigstens etwas Anreiz zu haben höre ich dabei Musik. Ich glaube auch das ich Hausarbeit langweilig finde ist auch ein großes Problem. Ich muss sie mir spannender machen. Generell fällt mir putzen eher leicht als aufräumen. So Sachen sortieren kann ich gar nicht gut. Ich finde aufräumen ist ein kompliziertes unterfangen. Ich habe eine zündende Idee. Warum Räume ich nicht einfach jeden Tag so einen Fleck in der Wohnung intensiv auf. Ein Regalbrett oder in meinem Zimmer vielleicht ein Quadratmeter vom Boden. Aber wo fange ich an und wo höre ich auf. Im Grunde kann ich nur Zimmer für Zimmer an den Tagen wechseln vorgehen. Vielleicht reicht ja auch eine halbe Stunde am Tag. Wann mache ich das?

Oder soll ich nach dem Messiebuch vorgehen. Das muss ich in der Bibliothek noch verlängern. Ich versuche mal nach dem Messiebuch vorzugehen. Ich werde davon berichten.

Messieprobleme und Antrieb

An diesem Wochenende habe ich versucht ein wenig Ordnung in der Küche zu schaffen. Ich habe zwei Vorratsschränke entrümpelt und sauber gemacht. Die Spülmaschine habe ich auch ausnahmsweise ausgeräumt. Normalerweise räumt mein „Mustergatte“ die Spülmaschine aus. Er war etwas krank am Sonntag. Ich merke wie schwer es mir fällt am Ball zu bleiben und mich nicht ablenken zu lassen. Ach so ein helles Dinkelbrot habe ich auch gebacken. Also war ich doch recht aktiv an diesem Wochende. Irgendwie gibt mir das ein gutes Gefühl das ich nicht ganz untätig geblieben bin. Letzte Woche war ich depressiv weil mich ein Bekannter etwas irritiert oder auch getriggert hat. Aber die Geschichte ist jetzt zu kompliziert um sie zu schildern. Ich bekam aber schlimme Kopfschmerzen und da ging dann gar nichts. Das war in diesem Wochende nicht so.

Ich habe überlegt was ich noch gegen das Messietum noch machen kann. Eine Idee ist alles was offensichtlicher Müll ist beim durchgehen der Wohnung in Mülltüten zu packen und weg zu werfen. So einfach ist das aber nicht. Ich müßte Zimmer für Zimmer durchgehen. Ich könnte in meinem Zimmer morgen entrümpeln. Ich habe noch im Online Katalog der Stadt- und Landesbibliothek ein Selbsthilfebuch für Messies gefunden. Vielleicht stehen da einige Anregungen drin. Ich werfe schon beschlossene Pläne immer wieder um. Auch das Kaffeetrinken mit Freunden bei mir ist so ein Thema. Ob das noch etwas wird bis zum Ende des  Monats. Ich glaube ich werde eher am Anfang September das Kaffeetrinken machen.  Ich habe eine realistische Belohnung fürs entrümpeln gefunden. Es ist ein Häkelbuch mit Ponchos. Wann ich mir das Buch kaufen soll weiss ich nicht. Es kostet 16 Euro. Vielleicht wären da 8 Stunden Hausarbeit angemessen. Das kann man in acht Tagen verwirklichen. Ob ich noch einmal eine Psychotherapie mache weiss ich nicht. Bisher hat das nicht viel geholfen. Die Sexsucht ist nicht mehr so schlimm, zumindest mache ich keinen Telefonsex mehr. Ich habe aber immer noch heimlich die Sehnsucht nach einem sensiblen Traumprinzen. Das habe ich nicht ständig weil ich keine Tagträume über das Thema habe. Martin sitzt halt viel vor dem Computer und wir unternehmen wenig miteinander. Im Grunde bin ich schon glücklich mit ihm, aber manchmal fühlt man sich mit einem schyzoiden Partner etwas einsam.

Antrieb und ADS

ADSlern wie mir, fällt es schwer Aufgaben anzufangen. Gerade wenn es sich um langweilige Aufgaben wie etwa Hausarbeit geht ist mein Antrieb immer ganz schlecht. Außerdem werden ADSler auch schnell müde. Auch wenn es darum geht Dinge zu Ende zu bringen fehlt es mir häufig an Ausdauer.

Was sich bewährt hat ist etwa bei der Hausarbeit Musik zu hören. Außerdem klappt die Hausarbeit besser wenn ich alleine bin, weil ich sonst zu abgelenkt bin. Was sich z. B. beim Weihnachtsputz bewährt hat sind Belohnungen. Für eine bestimmte Zeit an Hausarbeit habe ich mir dann ein Knäuel Wolle für eine geplante Handarbeit gekauft. Leider mache ich nicht so viele große Handarbeitsprojekte. Ich sollte häufiger größere Handarbeitsprojekte wie etwa einen Poncho oder eine Decke machen. Gäste einladen hilft auch, wenn ich dann auch nur auf den letzten Drücker anfange aufzuräumen und zu putzen.

Regelmäßiger Sport trainiert auch das überwinden des Inneren Schweinehundes. Ich gehe einmal die Woche 40 Minuten Rückenschwimmen. Den größten Erfolg hatte ich mit Belohnungen und Musik hören. Ohne Musik kann ich nur schwer putzen.

Für Bewerbungen und ähnliches sollte man vielleicht einen festen Tag aussuchen wo man z. B. im Arbeitslosenzentrum mit anderen zusammen Bewerbungen schreibt. Regelmäßige Termine sind da generell am Besten. Im Moment bewerbe ich mich nicht. Ich mache im September einen Kurs als Seniorenbetreuer bzw. Alltagsbegleiter bei den  Maltesern. Und danach werde ich regelmäßig im Arbeitslosenzentrum meine Bewerbungen schreiben.

Neuer Anlauf was das Putzen und Aufräumen angeht

Ich habe heute ungefähr eine Stunde unsere Küche und etwas das Bad geputzt. Nur das ist im Grunde viel zu wenig. Ich will einen erneuten Anlauf machen was das regelmäßige Putzen und Aufräumen angeht.  Ich will versuchen 5 Tage die Woche für jeweils eine Stunde unsere Wohnung putzen und aufräumen. Zur Belohnung gehe ich ins Concordia Art auf einen Crepe oder eine Waffel. Wenn ich fünf Tage voll habe will ich versuchen eine kleine Party zu geben. Ich will paar Freunde zum Kaffee einladen. Das habe ich schon längere Zeit vor habe es aber wegen des Chaos in der Wohnung nicht umgesetzt. Aber nach 5 Stunden putzen und aufräumen wäre die Wohnung in einem betretbaren Zustand. Mal schauen ob das etwas bringt.

Ich grübel zu viel. Das lenkt mich  zu sehr ab. Eigentlich soll das Risperidon auch dagegen etwas wirken aber so richtig hilft das nicht. Wenn ich mich aber aufraffe arbeite ich gut und effektiv.

 

Ich habe gar nicht genug Platz in meinem Zimmer

Heute habe ich etwas mit dem Aufräumen in meinem Zimmer angefangen. Ich stelle fest dass ich nicht genug  Platz habe um die brauchbaren Sachen aufzuheben. Selbst wenn ich auch diese reduziere. Der alte Kleiderschrank von Martins Mutter hatte zwei Türen mehr und oben noch eine ganze Zeile an  kleinen Schrankteilen. Für Bett- und Tischwäsche ist nicht genug Platz. Es gibt aber noch Schränke in denen noch Sachen von Martins Mutter drin sind. Ich  muss die brauchbaren Sachen in durchsichtigen Müllbeuteln zwischenlagern.

Das alles ist hier komplizierter als ich dachte. Bisher habe ich nur etwas Papier weggeräumt und Schmutzwäsche von der Wäschetruhe im Eingang des Zimmers weggeräumt. Ich habe jetzt schon Panik davor dass ich das nicht schaffe. Es ist egal  wie weit ich komme. Aber jeder Gegenstand der seinen Platz findet oder im Müll landet verbessert meine Lebensqualität enorm.

Entrümpeln fängt im Kopf an

Ich habe mal wieder darüber nachgedacht woher das ganze Chaos in meiner Wohnung her kommt. Zum einen liegt es am fehlenden Antrieb zum aufräumen und putzen und einer schlechten körperlichen und mentalen Belastbarkeit.

Zum anderen hatt das auch mit meiner Kreativität zu tun. Ich sprühe immer über vor Ideen und fange immer grundsätzlich mehrere Sachen gleichzeitig an. Das wird mir besonders bei meinen Hobbys zum Verhängnis. Ich horte Samentüten und Gartenbücher. Auch was meine Handarbeitsaktivitäten angeht sammle ich viele Dinge wie Nadeln und vor allem Handarbeitsgarn.

Auch hat das mit dem Hyperfokus zu tun der zum einen ein   Zeitfresser ist zum anderen auch für die Anschaffung bestimmter Dinge zu tun hat. Hyperfokus ist bei Hobbys immer gegeben. Dabei fange ich viele Dinge an mache sie aber nicht unbedingt zu Ende. Ich lese zum einen im Moment ein Buch über Lucy Maud Montgomery der Autorin von Anne of Green Gables, zum anderen  habe ich ein E-Book von Ian Mac Ewan bestellt „der Tagträumer“ zum anderen habe ich ein Buch über Ordnung im Haushalt ausgeliehen. Ich häkel zur Zeit an einer Weste die zu 60 Prozent fertig ist, dann habe ich auch noch einen Tischläufer angefangen und Wolle für eine Schirmmütze und für Socken gekauft.

Ähnlich sieht es mit meinem Topfgarten aus. Ich kaufe immer viel zu viele Samentüten für die ich eigentlich keine Gefäße habe.

Ich glaube dass die Ablenkbarkeit dabei auch ein Problem ist. Gerade im  Hobbybereich führt dass zu Impulskäufen. Und Impulsivität gehört ja fest zum ADHS bei mir dazu.

Ich habe aber festgestellt dass diese Impulse durch die Einnahme von Stratterra weniger geworden  sind. Und ich mich schon etwas freier fühle bei meinen Entscheidungen und Verzicht leichter fällt.

Also auch beim Ordnung halten hilft die Medikation.

Gründe für Chaos in meinem ADHS-Haushalt

Unserer Haushalt ist sehr chaotisch und es mangelt mitunter auch an der notwendigen Sauberkeit.

Das hat verschiedene Gründe. Zum einen bin ich sehr langsam und mir fehlt der Antrieb für die Hausarbeit.

Aufschieberitis und trödeln sind auch ein Grund warum ich häufig mit etwas anfange aber nicht am gleichen Tag fertig werde. Das nennt man Prokrastiation. Ich hoffe ich habe das Fremdwort richtig geschrieben.

Dann sorgt auch das Horten von Hobbyartikeln für Chaos. Viele Dinge die hier sind stehen auch für Träume etwa die von einem Grabelandgarten oder dem Leben auf dem Lande wie etwa Bücher von  John Seymour dem „Selbstversorgungspabst“.

Ich habe vor Hobbyartikel gnadenlos auszumisten. Gerade der Wußt an Koch-, Handarbeits- und Gartenbüchern ist mir ein Dorn im Auge. Ich habe vor mich auf die wesentlichen Bücher zu beschränken.

Der Antrieb ist wirklich ein schwerwiegendes Problem. Mir gelingt es auch nicht mich regelmäßig zum Sport aufzuraffen. Ich glaube ich brauche dafür einen festen Termin. Während meines letzten Aufenthaltes in der LWL-Klinik in Aplerbeck tat mir die Bewegungstherapie ganz gut. Montag Nachmittags ist Wassergymnastik im Südbad. Da habe ich die meiste Zeit dafür. Ich denke das ich zu diesem Termin dort hin gehe. Ohne Sport komme ich nicht  zurecht. Das wird nicht alleine an Sport ausreichen. Mein Nervenarzt hat mir  zwei Stunden Ausdauersport die Woche verordnet. Ich versuche, falls ich die Umschulung zum Seniorenbetreuer hier in der Nähe mach.e die Strecke mit dem Rad zur Schulungsstätte zurück zu legen. Das sorgt für mehr Bewegung. Auch das Einkaufen will ich mit dem Fahrrad bewerkstelligen. Ich bin sehr faul was Bewegung angeht. Sport ist Mord, diese These könnte von mir erfunden worden sein.

Das hat auch mit dem inneren Schweinehund zu tun und damit dass ich in den Knien beginnenden Verschleiß habe. Meine Beine fühlen sich auch regelrecht steif an. Ich müßte  mal mit dem Arzt reden, woran das liegt. Ich denke aber dass es mit den Knien zusammenhängt.

Der Antrieb ist wirklich das größte Problem. Vielleicht halte ich mich wenigstens an die sportlichen Vorhaben.

Dann fällt es mir schwer mich selber zu strukturieren. Das nennt man „Exekutivfunktionen“. Hier kann nur ein Putzplan helfen. Gerade die Küche ist bei uns immer ein hygienisches Problemfeld. Ich habe da eine Lösung. Ich kann häufiger Eintöpfe und Aufläufe kochen. In der Zeit, in der das Essen kocht, kann ich dann die Küche  aufräumen und putzen.

Ausmisten tut auch weh schließlich haben die Sachen auch Geld gekostet und manchmal braucht man nur eine Anleitung  oder ein Rezpt häufiger und dann das ganze buch wegwerfen ist schon schwierig. Aber manchmal sind diese Sachen nur noch Ballast und E-Bay gibt es für gute Sachen auch noch. Also ran an das Gerümpel.