Vergesslich und immer noch chaotisch!

Ich hätte gestern fast vergessen dass ich heute am Nachmittag meine Eltern bei der Hausarbeit unterstützen soll. Meine Mutter und mein Vater, beide Mitte 70 sind sehr gebrechlich geworden. Ich hänge ihnen eine Gardine auf und sauge die ganze Wohnung.

Auch an die Bewerbung für meinen Bruder die ich ihm mit dem Computer schreiben sollte habe ich danach noch gedacht. Dabei haben wir letzte Woche den Termin erst vereinbart.

Irgendwie fällt es mir leicht diese Arbeit zu machen. Sie ist klar umrissen und überschaubar. Bei meinem eigenen Haushalt verliere ich den Überblick. Außerdem finde ich Hausarbeit nicht gerade spannend. Um wenigstens etwas Anreiz zu haben höre ich dabei Musik. Ich glaube auch das ich Hausarbeit langweilig finde ist auch ein großes Problem. Ich muss sie mir spannender machen. Generell fällt mir putzen eher leicht als aufräumen. So Sachen sortieren kann ich gar nicht gut. Ich finde aufräumen ist ein kompliziertes unterfangen. Ich habe eine zündende Idee. Warum Räume ich nicht einfach jeden Tag so einen Fleck in der Wohnung intensiv auf. Ein Regalbrett oder in meinem Zimmer vielleicht ein Quadratmeter vom Boden. Aber wo fange ich an und wo höre ich auf. Im Grunde kann ich nur Zimmer für Zimmer an den Tagen wechseln vorgehen. Vielleicht reicht ja auch eine halbe Stunde am Tag. Wann mache ich das?

Oder soll ich nach dem Messiebuch vorgehen. Das muss ich in der Bibliothek noch verlängern. Ich versuche mal nach dem Messiebuch vorzugehen. Ich werde davon berichten.

Advertisements

Ich muss meine Tagesstruktur etwas verändern

Ich trödel sehr gerne. Ich stehe meistens erst mittags auf weil Martin und ich sehr spät zu Bett gehen. Heute habe ich dafür gesorgt dass ich alles etwas zügiger gemacht habe. Die Einkäufe habe ich relativ schnell erledigt und auch meine Erledigung in der Stadtbibliothek ging zügig voran. Dort neige ich immer zum trödeln. Mir blieb dann noch Zeit Dominic in der Buchhandlung zu besuchen. Dann habe ich mir vorgenommen noch eine Stunde die Küch zu putzen. Was ich gerade getan habe. Fertig geworden bin ich nicht. Ich mache Morgen weiter. Morgen gehe ich nicht einkaufen. Auch mein Bett habe ich abgezogen und die Bettwäsche gewaschen, ich muss sie nur noch aufhängen.

Ich will jetzt jeden Tag  1,5 Stunden im Haushalt tätig sein zuzüglich kochen und Geschirr einräumen. Für 1,5 Stunden Hausarbeit kommt eine der schönen Bohnen die ich auf dem Balkon geerntet habe in ein Glas. Sind 6 Bohnen im Glas bzw 9 Stunden voll habe ich mir eine Belohnung verdient. In diesem Fall kaufe ich mir einen kleinen Kunstbildband von der Tate Modern Galerie den ich bei Litfass bestellt habe. Ich hoffe das klappt alles. Anderthalb Stunden kriege ich locker voll. Ich muss nur bei den Erledigungen etwas zügiger sein dann habe ich vor dem Abendessen um Sieben noch genug Zeit. Ich hoffe das bringt jetzt was.

Ich denke Psychotherapie hilft nur bei Selbstwertproblemen und die Aufschieberitisambulanz an der Uni Münster ist eher etwas für Berufstätige und Studenten. Vielleicht wird das später mal von Nutzen sein. Mir geht es jetzt besser. Ich hoffe ich halte das durch. Und Morgen wird zusätzlich noch eine Stunde entrümpelt.

Messiebuch aus der Bibliothek

Das Messiebuch dass ich mir heute aus der Bibliothek ausgeliehen habe gefällt mir etwas besser als das erste das ich mitgenommen habe. Dieses ist mehr Verhaltenstherapeutisch orientiert geht beim Messiesyndrom aber auch von einer Zwangsstörung aus.

Das passt ja nicht so richtig weil ich wegwerfen kann. Ich habe vor einer Weile eine große Tüte mit alten Büchern weggeworfen und einen Wäschekorb mit Büchern für E-Bay aussortiert. Martin ist für die E-Bay Geschäfte zuständig, mein Account ist vor ein paar Jahren gelöscht worden.

Ich kaufe aber viel. Im Moment sind das eher E-Books. Da ist Amazon eindeutig schuld dran. Viele E-Books sind günstiger und nehmen ja nur wenig Platz weg. Wolle horte ich nur ganz wenig, aber ich habe schon noch mehr Wolle da als ich verwerten kann. Vielleicht wären Restedecken eine gute Idee.

Was mich in der Bibliothek geschockt hat, ist das es jetzt automatische Verbuchungstheken für die Ausleihe gibt. Ich frage mich ernsthaft wie viele Bibliotheksangestellte dadurch ihren Job verlieren. Ich nutze ja auch jetzt schon die Online-Ausleihe gerne. Weil die Bücher nach Ablauf des Ausleihzeitraums nicht mehr lesbar sind und ich keine Mahngebühren bezahlen muss.

Ich sehe es schon kommen das die alten dementen Leutchen von Computerprogrammen bespaßt werden und Seniorenentertainer wie ich einer werden will auch überflüssig werden. Ist schon unheimlich dieser technische Fortschritt. Taxifahrer, Busfahrer und Schiffskapitäne werden auch überflüssig werden. Vielleicht hat ja Richard David Precht recht und wir bekommen alle ein bedingungsloses Grundeinkommen. Was machen wir dann den ganzen Tag. Wahrscheinlich im Internet rumhängen!!! Tolle Aussichten.

Neuer Anlauf was das Putzen und Aufräumen angeht

Ich habe heute ungefähr eine Stunde unsere Küche und etwas das Bad geputzt. Nur das ist im Grunde viel zu wenig. Ich will einen erneuten Anlauf machen was das regelmäßige Putzen und Aufräumen angeht.  Ich will versuchen 5 Tage die Woche für jeweils eine Stunde unsere Wohnung putzen und aufräumen. Zur Belohnung gehe ich ins Concordia Art auf einen Crepe oder eine Waffel. Wenn ich fünf Tage voll habe will ich versuchen eine kleine Party zu geben. Ich will paar Freunde zum Kaffee einladen. Das habe ich schon längere Zeit vor habe es aber wegen des Chaos in der Wohnung nicht umgesetzt. Aber nach 5 Stunden putzen und aufräumen wäre die Wohnung in einem betretbaren Zustand. Mal schauen ob das etwas bringt.

Ich grübel zu viel. Das lenkt mich  zu sehr ab. Eigentlich soll das Risperidon auch dagegen etwas wirken aber so richtig hilft das nicht. Wenn ich mich aber aufraffe arbeite ich gut und effektiv.

 

Der große Schlachtplan gegen Schmutz und Chaos

Ich habe ja durchaus Züge eines Messies, zwar nur aus Antriebsarmut als durch die Unfähigkeit wegzuwerfen, dennoch ist unserer Haushalt sehr chaotisch und es fehlt auch an kontinuierlicher Sauberkeit.

Das Chaos in meinem Schlafzimmer ist etwas kleiner geworden und ich arbeite auch immer wieder daran und zwar am Donnerstag. Zur Belohnung hole ich Martin und mir für die gemeinsame Entrümplung unseres Zimmer immer ein Grillhühnchen vom Imbiss an der Hauptstraße. Das Chaos in der Küche räume ich jeden Abend auf und kaufe dafür Hobbyartikel wie Pflanzen für meinen Hinterhofgarten oder Wolle zum Handarbeiten.

Und das Chaos im übrigen Teil der Wohnung will ich ebenfalls täglich bewältigen. Ich möchte jeden Tag die Wohnung putzen und aufräumen und das für eine Stunde. Als Belohnung gehe ich jeden Tag zum Bäcker Kaffee trinken und meinen Bekannten Dominic auf seiner Arbeit in einem Buchladen besuchen.

Ich hoffe das bringt etwas. Aber ich denke schon dass dies ausreicht. Am Sonntag will ich mich immer eine Stunde um Balkon und Hinterhofgarten kümmern. Das reicht wahrscheinlich. So viel Zeit brauche ich gar nicht außer etwas zum, gießen, düngen, pflanzen und den Boden lockern.

Ich werde berichten was das gebracht hat.

 

Ich brauche einen Ansporn

Das mit dem belohnen für das Entrümpeln ist eine gute Idee. Es muss aber eine größere Belohnung sein wie etwa ein Ausflug in eine andere Stadt nichts vor  Ort sein. Im Moment intressieren mich aber die meisten Museumsausstellungen so gar nicht.

Mich intressieren so wenige Dinge. Die Idee Cafe – Kitchen -Yarn zum Tawashi häkeln in Düsseldorf zu kaufen habe ich verworfen. Wahrscheinlich gibt es diese Wolle für diese japanischen Putzlappen  dort  nicht zu kaufen. Eigentlich war das mein Hauptbeweggrund dort hin  zu fahren. Die Museumsausstellungen in der Region intressieren mich auch nicht besonders. Ich denke schon dass man mich sogar  mit männlichen Akten nicht mehr ins Museum locken kann.

Eigentlich intressiere ich mich sehr fürs häkeln im Moment. Vielleicht wäre ja die Creativa ein gutes Ziel. Aber ich weiss nicht wann die in Dortmund ist. Die  meisten Dortmunder Museumsausstellungen sind mir zu anspruchsvoll. Gerne würde ich auch auf eine Geflügelausstellung gehen, doch ist dies wegen der Geflügelpest nicht möglich.

Klassische Gitarrenmusik mag ich noch sehr gerne. Da ist ein Konzert am Sonntag im Torhaus im Rombergpark. Das ist leider   zu früh für eine Belohnung und   zu mickrig. So ein Konzert wie das von Celso Machado im letzten Jahr würde mir gut gefallen. Ich bin ratlos. Früher war das immer so dass ich mich auf Veranstaltungen gefreut habe und mehr in meinem Kalender drin war als das ich sie hätte alle besuchen können.

Mich intressiert so wenig. Ein Hyperfokus waren die Bücher von Lucy Maud Montgomery, aber da lese ich gerade etwas. Vielleicht fällt Euch ein schönes Ausflugsziel ein was ich  noch nicht ins Auge gefaßt habe. Geschichtsmuseen finde ich gut. Wenn ihr eine intressante Archäologische Ausstellung im Ruhrgebiet gesehen   habt würde ich mich über einen Hinweis darauf freuen. Vielleicht bringt das was ja.

Ich möchte den Fortschritt dokumentieren

Gerade habe ich ein Foto meines chaotischen Schlafzimmers gepostet. Ich möchten den möglichen Fortschritt in den nächsten Tagen dokumentieren. Das Foto zu posten hat mich viel Überwindung und Mut gekostet. Ich sehe keine andere Möglichkeit mich zu motivieren.

In den nächsten Tagen wird es weitere Fotos geben in denen ich versuchen werde die Chaosbeseitigung und vor allem meine Erfolge darin zu dokumentieren. Ich hoffe ihr seit nicht zu geschockt. Mir ist es schon peinlich das nicht einmal das Bett in dem Zimmer gemacht ist.

Dieser Zustand dauert schon etwa 2 Jahre an. In den anderen Räumen gelingt es mir Phasenweise für Ordnung und Sauberkeit zu Sorgen. Und das Chaos ist  nicht so gravierend wie im Schlafzimmer. Etwas Unordnung auf Regalen und in vereinzelten Ecken gibt es dort auch. Ich versuche jetzt eine Flucht nach vorn. Ich hoffe es dauert nicht zu lange dieses Chaos zu beseitigen. Im Grunde könnte ich es in einer Woche oder so verändern.  Ich denke es wird länger dauern.

Ich hoffe das ich das nächste Foto bald posten werde.