Zur Kopftuchdebatte eine Analyse

Gerade bei der Islamophobie wird die Kopftuchdebatte auch von sehr konservativen Männern bis hin zur CSU und nicht nur von liberalen Feministen bestimmt. Manchmal habe ich das Gefühl dass viele Männer die über das Kopftuchgebot im Islam schimpfen, eine Unsicherheit haben was ihre eigenen sexuellen Bedürfnisse und ihr Frauenbild angeht. Manche Männer behaupten steif und fest dass sie sich diskriminiert fühlen durch das Männerbild das Muslime  von christlichen Männern haben, dass sie zu triebgesteuert sind.

Ich vermute dass da eine Ambivalenz besteht zu dem was sie sagen und dem was der Beweggrund für diese Kritik am Islam ist. Ähnlich wie Islamophobie bei homosexuellen Mitmenschen mit verdrängten Schuldgefühlen für ihre sexuelle Orientierung zu tun haben kann, kann es sein dass die konservativen heterosexuellen Kopftuchkritiker sich doch heimlich als Sexisten entlarft fühlen, weil sie sich  zu gerne von der Erotik des weiblichen Körpers einfangen lassen.

Wie gehe ich mit diesen Gefühlen um. Fühle ich mich als Schweinigel wenn ich etwa Männerakt-Blogs im Internet besuche oder  habe ich den Eindruck dass meine Homosexualität nicht richtig zu akzeptieren wenn ich auf Homophobie im muslimischen Lager treffe.

Ich denke schon dass ich mich verletzt fühle. Doch trenne ich die Gebote von den Menschen die diese Religion ausüben. Ich fühle mich von der frommen türkischen Kollegin Byshra nicht bedroht. Ich weiss dass ihre Überzeugung ist dass sie sich mit Kopftuch besser fühlt. Ich denke dass dies auch ein Vorteil des Homosexuellen ist. Mein Eindruck ist dass viele Heteros die Lust der Frauen verneinen. Frauen gelten für sie als lustlos die man erst verführen und überreden muss damit sie sich hingeben. Ich als schwuler Mann erlebe die passive Rolle hingegen als lustbesetzt und habe weniger ambivalente Gefühle weil ich perse einen Mann nicht als Heilligen oder Madonna wahrnehme. Im Grunde sitzen diese Männer den gleichen Weiblichkeitsklischees auf wie es die konservativen Muslime tun.

Warum sollten Sie sich  sonst so von den Kleidervorschriften des Islam provoziert fühlen.

Wie gehe ich mit meiner Identität um die ja auch durch konservative Muslime und fundamentalistische Christen in Frage gestellt wird. Ich diskutiere mit ihnen und studiere Texte zum Koran und Christentum um dann festzustellen dass der Islam noch weit ins 19 Jahrhundert wesentlich toleranter war als die christliche Welt. Zu einer Anklage kam es nach Islamischen Gesetz selten da ja 4 männliche Zeugen notwendig waren um eine Verurteilung wegen praktizierter Homosexualität herbeizuführen. Im Grunde ist dies ein Gebot was zur Mäßigung aufruft und lediglich die zur Schaustellung von Homosexualität verbietet.

Aber wie löst man das vermutete Dilemma der heimlichen Pornogucker und Playboyabonnenten auf. In dem  sie sich tatsächlich eingestehen dass sie Frauen als Objekt sehen dies aber Frauen sich in  einem respektvollen Rahmen durchaus wünschen. In dem  sie sich eingestehen dass sie selber lüstern sind und das dies manchmal auch kritisierbar ist. Das verändert aber durchaus die Diskussionsgrundlage. Hier könnten sie anfangen sich mit der Rolle der Frau in der Gesellschaft auseinanderzusetzen. Wie gehen sie mit ihrer Frau um und welche Rechte räumen sie ihr ein. Das würde zumindest die Diskussion versachlichen als nur schlichtweg den Eindruck der beleidigten Leberwurst zu erwecken.

Ich denke es ist immer wichtig die persönlichen  Gründe zu kennen warum einen etwas an dem Anderen stört.

Wie sehe ich die Gebote des Islam zur Homosexualität. Ich sehe sie als diskutierbar ein. Ich wünsche mir mehr Toleranz von konservativen Muslimen und fundamentalistischen Christen. Ich wünsche mir mehr Kenntnisse der eigenen religösen Wurzeln und die ganze Wahrheit zu der auch homosexuelle, bisexuelle und Transgender Helden in Koran und Bibel gehören wie auch eine historisch kritische Auslegung ihrer Theologie. Liberale Muslime fordern kein Kopftuch und verdammen keine Homosexuellen. Dennoch halte ich die Freiheit hoch, in dem ich Byshra gestatte ihre religöse Überzeugung zu leben wenn Sie auch nicht die meinige ist.

Dies nennt man übrigens Toleranz – einfach Leben und Leben lassen.

 

 

 

 

 

Herkus Monte der Hermann der Cherusker Ostpreußens

Im Moment lese ich die Herren der Schwerter von Claudius Crömert. Dieser historische Roman behandelt die Geschichte um den  berühmten jungen prussischen Adligen Herkus Monte, der viele der Aufstände gegen den Deutschen Kreuzritteroden führte.

Er ist in Magdeburg christlich erzogen worden. Wahrscheinlich nahm man ihn faktisch mit anderen prussischen Adelssprößlingen als Geisel damit die prussichen Häuptlinge nicht mehr wagten sich gegen den Orden weiter  zu erheben.

Eine Sage finde ich besonders bemerkenswert. Ich weiß nicht ob Sie im Buch auch vorkommt. Herkus Montes Heer nimmt einen alten deutschen und christlichen Freund von ihm aus Magdeburg gefangen. Um weiteres Kriegsglück von dem Gott Kurche zu erhalten, soll ein Gefangener als Opfer für den Gott, durch das Los ermittelt werden. Dreimal fällt das Los auf Hirtzhals den Freund von Herkus, so dass er geopfert werden muss.

Menschenopfer kamen wohl im Kult der Prussen vereinzelt vor. Gefangene galten als Beute und dienten häufig auch als Sklaven bei den Reichen Prussen.