Wenn sich ADSler wohl fühlen träumen sie nicht!

Ich habe jetzt noch mal bei youtube ein Video eines ADS-Coaches gesehen der erklärt hat wann ADSler tagträumen. Sie tagträumen bei Langeweile, Druck und Überforderung. Das erklärt auch die Phänomene des Hyperfokus bei dem eine gesteigerte Form der Konzentration möglich ist.

Im Grunde tagträumen ADSler daher fast immer. Ich habe früher als Kind noch im Mathematik Unterricht getagträumt später in der Berufsausbildung auch im EDV-Unterricht. Da trafen alle drei Sachen auf einmal auf mich zu. In Deutsch und Geschichte habe ich selten getagträumt.

Auch in den langweiligen Szenen von Filmen habe ich getagträumt oder dann weg gezappt. Muss ich ja ehrlich zugeben das ich viele Filme in meiner Kindheit, Jugend und dem Erwachsenenalter nie ganz gesehen habe. Jetzt bin ich länger aufmerksam durch das Strattera. Ich tagträume auch tatsächlich viel weniger.

Advertisements

Qual der Wahl an Lesestoff für ein neues Leben

Ich habe lange genug mich mit Tagträumergeschichten beschäftigt. Kein Wunder das ich die Geschichten von Lucy Maud Montgomery mochte. Ich glaube das Lesen dieser Geschichten wie auch das lesen schwuler Liebesgeschichten war so etwas wie Identitätsstiftend. Aber es passt ja nicht mehr so ganz in mein Leben hinein weil ich nicht mehr tagträume und ja schon lange mit einem festen Partner zusammen bin.

Ich weiß nicht mehr was für Geschichten mich interessieren. Als Kind war ich viel offener was Lesestoff aber auch Filme und Serien angeht. Ich habe alles geschaut und vieles gelesen. Ich weiss nicht mehr was mich intressiert. Das habe ich auch versucht schon in anderen Post´s zu beschreiben. Wenn ihr liebe Follower eine neue Serie die im Free-TV läuft sehenswert findet oder ein Buch das man unbedingt gelesen haben muss, dann schreibt doch das in den Kommentar. Ich werde mich darüber freuen. Ich weiß nicht ob ich es lesen oder gucken werde aber ich freue mich bestimmt. Ich freue mich auf Eure Kommentare.

Müdigkeit und Lethargie begegnen bei ADS

Ich habe zwei englischsprachige E-Books von Michael Carr über „ADD and the Blues“ , also ADS und Depression und „Lifting the fog“ über ADS gekauft. Mein Problem ist halt die Müdigkeit und die Lethargie. Er empfiehlt dabei Bewegung und Powernaps, also am Tag über 20-30 Minuten zu schlafen. Auch einen Koffein Powernap empfiehlt er vor dem Schlaf ein Koffeinhaltiges Getränk zu trinken. Es wirkt ja etwa nach 20 Minuten nach dem trinken.

Auch eine eiweißreiches Frühstück kann fitter am Morgen machen. Er empfiehlt öligen Fisch, mageres Hühnchen, Frischkäse oder auch gekochte Eier zum Frühstück.

Bewegung kann auch gegen die Lethargie helfen. Etwa eine halbe Stunde am Tag auch moderate Bewegung kann schon helfen.

ADSler brauchen zwischen 7 und 10 Stunden schlaf. Das einzuhalten würde auch Müdigkeit am Tag verhindern. Zum einschlafen empfiehlt Michael Carr Melatoninpräperate und bei schweren Schlafstörungen Schlafmittel die vom Arzt verschrieben werden.

Ich bin auch ein politischer Mensch

In meinem Blog habe ich mich lange auf das ADS konzentriert. Dabei spiegelte die ursprüngliche Version meines Blogs stärker meine Stimmungslagen wieder. Ich konzentriere mich auf die Psyche, aber zur Psyche gehört auch das Unwohlsein über die politische Lage in unserem Land.

Warum ich aber glaube das Angela Merkel die größte Kanzlerin ist die wir in den letzten Jahrzehnten gehabt haben. Für Angela Merkel ist die CDU nach Aussagen Sigmar Gabriels bei Markus Lanz mehr eine christliche als eine konservative Partei. Ich denke auch ihr agieren in der Flüchtlingskrise ist aus ihrem christlichen Menschenbild entstanden. Und für mich als gläubigen und liberalen Altkatholiken ist das ein wichtiges Merkmal für ethisches Handeln.

Für Sie als Pastorentochter ist anscheinend Nächstenliebe wichtiger als Parteitreue wie anders kann man sich ihr Verhalten in dieser Krise erklären.

Ich habe immer linke Parteien gewählt und werde es wohl auch weiter tun. Die CDU war mir zu konservativ. Unter Merkel ist diese Partei viel stärker sozialdemokratisch geworden und wesentlich liberaler als in der Ära Kohl.

Die Schmähungen die Frau Merkel in Sachsen zu ertragen hat sind wirklich eine Schande und eines Menschen unwürdig.

Diese Gegner aus dem rechten Lager machen andere Menschen zu Sündenböcken für Ihre eigene Situation. Deutschland ist nach wie vor ein Land wo viele ihr Glück noch finden können. Klar gibt es auch abgehängte Menschen und Regionen, aber dennoch denke ich das wir in einem guten, wohlhabenden und sicheren Land leben. Und das eine AFD aus Deutschland alles andere als ein gerechtes Land machen würde. Sie würde nur mehr Menschen diskriminieren. Und das will ich nicht!!!

 

Outing mit ADS oder ADHS als Erwachsener

Ich habe fast vor 3 Jahren einen Kurs als Seniorenbetreuer beim Dortmunder EWZ gemacht. Eine der Dozentinnen sagte das man nicht nur mit Ritalin ruhigstellen kann wenn es um Medikamente geht. Ich versuchte das richtig zu stellen das Ritalin kein Medikament ist das man  zur Beruhigung einnimmt, es wäre amphitaminähnlich. Und das der Einsatz des Medikaments zu Unrecht umstritten ist. Sie sagte aber dass das Medikament als Betäubungsmittel gilt, ich meinte es macht aber nicht high.

Diese Dame muss mit ihrer Kollegin darüber gesprochen haben die erzählte in ihrem Unterricht aus heiterem Himmel als es um Ernährung ging das Kinder von ihren Eltern schlecht ernährt werden und dann mit Pillen vollgestopft das sie sich nicht wehren können. Ich sagte irgendwas von ADS dann sagte sie haben wir nicht alle ADS. Und nahm von einem Kollegen die Softdrinkflasche in die Hand und las die meist chemischen Inhaltsstoffe vor. Mir war klar das sie mich damit gemeint hat.

Diese Frau hat noch viel schlimmere Sachen gesagt das ist aber zu persönlich. Daher bitte ich Euch vorsichtig zu sein wenn es um ein ADS-Outing geht. Als femininer schwuler Mann gehe ich mit dem Thema Outing sehr locker um. Aber im Fall von ADS oder ADHS ist das Outing wesentlich schwieriger.

Es hat sich später herausgestellt das zumindest eine der Dozentinnen einer Sekte angehört. Aber dennoch ist das auch in anderen Fällen nicht empfehlenswert sich öffentlich mit ADS oder ADHS zu outen. Ich glaube ADSler haben es  sogar schwerer weil man ihnen ihre Krankheit nicht so ansieht. Obwohl das tagträumen schon auffallen kann.

Das Geheimnis der fleißigen Hausfrauen- und Hausmänner

Ich bin ja Meister im Aufschieben. Heute lag ich dann schon auf dem Bett und wollte mich nur noch verkriechen. Dann dachte ich mir wenn Du Dich jetzt aufraffst hast Du keine Sorgen mehr. Also habe ich mich aufgerafft und noch fast eine Stunde unser siffiges Bad geputzt. Ich habe nicht alles geschafft aber vieles. Und jetzt habe ich ein reineres Gewissen was den sonstigen Müßiggang angeht. Ich denke die meisten Hausfrauen und Hausmänner so fleißig sind, liegt daran das sie möglichst früh ihr Pensum erledigen wollen um dann ihre Freizeit genießen zu können. Ich glaube das ist eine gute Einstellung. Ich will versuchen direkt nach dem aufstehen etwas Hausarbeit zu erledigen. Danach kann ich bei den Einkäufen trödeln so viel ich will und auch einen großen Pott Milchkaffee beim Bäcker trinken ohne das ich ein schlechtes Gewissen haben muss. Ich will es zumindest versuchen. Ich versuche das 1, 5 h Stunden täglich.

Jeden Tag einen anderen Raum. Das ist noch kein System aber vielleicht hilft es ja.

Ich versuche zügig aufzustehen. Mich zu waschen und anzuziehen zu frühstücken und dann 1,5 Stunden Hausarbeit machen. Vielleicht gelingt es mir ja dann besser.

Ablenkbarkeit und Impulsivität bei ADS

Bei mir klappt das selektive hören ja nicht. Also bekomme ich viel mehr Gespräche mit z. B. in der Bahn. Früher habe ich impulsiv wie ich war auch in Gespräche eingemischt.

Durch die Ablenkbarkeit muss ich aufpassen das ich in der Bahn nicht ständig andere Leute beobachte. In meine Gedanken mich hinein versenken und nichts mehr mitbekommen das klappte früher auch, aber da habe ich meistens getagträumt. Die Reizüberflutung durch Geräusche, Gespräche und sonstige Sinneseindrücke ist noch da.

Lesen klappt nicht wenn sich in der Nähe andere Leute unterhalten. Das ist immer noch so außer das ich durch die Einnahme von Strattera kaum noch tagträume.

Diesen Internetartikel über den Tod von Daniel Kübelböck fand ich gut

Diesen Artikel  aus der Huffington Post über Daniel Kübeblöcks Tod fand ich sehr sensibel und treffend geschrieben. Er beschäftigt mich immer noch. Ich finde es traurig dass er anscheinend nirgends für sich einen Platz gefunden hat.

https://www.huffingtonpost.de/entry/daniel-kublbock-der-tragische-anti-held-warum-uns-sein-verschwinden-so-beruhrt_de_5b9767b3e4b0511db3e59565?utm_hp_ref=de-homepage

Trost für alle Menschen die anders sind normal gibt es nicht!

Ich bin ja schon Jahre lang in Psychotherapie. Und im Grunde dreht sich auch vieles um ähnliche Themen. Manche Dinge begreife ich erst jetzt. Mein damaliger Therapeut erzählte mir eine Geschichte von einem jungen Mann der herausfand das alle Menschen anders sind. Aber im Umkehrschluss heißt das normal gibt es nicht. Was wir für normal halten ist das was wir kennen und das was wir gewohnt sind und daher ist Toleranz so schwierig. Aber normal an sich gibt es nicht. Wir Menschen sind von Geburt an verschieden. Das ist mir dazu eingefallen als meine Handarbeitsdamen über eine der Frauen anfingen zu tratschen und ich Angst hatte auch mal zur Zielscheibe von Tratsch zu werden. Aber jeder ist irgendwo Ziel von Tratsch, Missgunst und Ausgrenzung. Jeder ist irgendwo der Außenseiter. Es gibt keine Möglichkeit dem zu entkommen. Das ist unmöglich egal wie viel Mühe wir uns geben die Norm zu erfüllen. Und da ist mir ein Stein vom Herzen gefallen. Klar sollen wir das Beste aus unserem Leben machen aber das ist für jeden etwas Anderes. Und ich fand diese Erkenntnis so heilsam das ich sie mit Euch teilen muss.

 

Daniel Kübelbböck – Sensitive Rijection Dysphoria

Der Selbstmord von Daniel Kübeböck beschäftigt mich. Es gibt da schon parallelen zwischen mir und ihm. Ich bin auch so etwas wie ein Sonderling und auch als schwuler Mann sehr feminin. Bei mir sind die Ursachen für Depressionen verschiedenartig. Ich weiß ja nicht definitiv warum er sich umgebracht hat. Ich denke es hat auch etwas damit zu tun das man sich häufig in der Öffentlichkeit über ihn lustig gemacht hat.

Bei mir ist das Problem das ich  mich ständig an peinliche Situationen erinner die ich verursacht habe. Manchmal reicht ein einfacher Trigger aus. Ich schäme mich dann zumeist und bekomme Angstattacken wie Herzrasen und Unsicherheit. Weinen tue ich selten, das kommt kaum noch vor. Aber diese Unsicherheit und die Scham über alte Fettnäpfchen ist schon sehr ausgeprägt. Das nennt man im englischen Sensitve Rejection Dysphoria. Dr. Martin Winkler hat darüber auch ein Online-Video gemacht. Ihr findet es unter den Stichworten ADHS und Depression.