Ich melde mich zu einer Gruppentherapie an und was ich noch lesen will

Ich habe mich endlich dazu durchgerungen mich morgen bei einem ärztlichen Psychotherapeuten zu einer Gruppentherapie anzumelden. Zum einen habe ich wohl auch soziale Ängste zum anderen Grübel ich zu viel. Die Therapie ist achtsamkeitsbasiert. Ich mache heute Abend die Fragebögen fertig und melde mich morgen für ein Vorgespräch an.

Ich entwickle mich langsam zum Bibliomanen. Ich habe eine Liste mit Büchern die ich lesen will. Ich habe ein Buch zur Serie „Der  Dr. und das liebe Vieh“, außerdem will ich noch zwei schwule Romane lesen. Zum einen „Haus voller Wolken“ über ein Paar wo der ältere Partner mit 48 Jahren an Alzheimer erkrankt, zum anderen den schwulen Liebesroman „Call me by your Name“ der jetzt verfilmt worden ist. Ich kann beide Bücher aus der Bibliothek ausleihen. Beides relativ dramatische Geschichten, aber manchmal haben gute Geschichten kein Happy End.

Es ist schon komisch wie schwul ich doch bin. Wenn ich in der Szene bin komme ich mir gar nicht so typisch vor. Ich mag gerne traurige Liebesgeschichten.  Ich glaube dass ich manchmal derart traurige Sachen brauche. Ich glaube das ich gerne melancholisch bin.

Ich mag Außenseiter und ich mag es wenn Liebe von einem etwas abverlangt zumindest mag ich dies in fiktiven Geschichten. So perfekte Leute die ein perfektes Leben führen finde ich meistens nicht so interessant. Ich mag Menschen mit Ecken und Kanten und der ADS Altruismus ist bei mir sehr ausgeprägt. Also Mitgefühl ist bei mir Lebensstil.

 

Advertisements

Dinge geregelt bekommen ein Ratgeber vom ADDitude Magazine

Ich habe den Ratgeber des ADDitude Magazins, Get things done with ADHD des Additude Magazines heruntergeladen. Leider las ich da nicht viel neues.

Gerade was die Prokrastination angeht habe ich mir Lösungsansätze versprochen. Im Grunde wird nur empfohlen sich für uanangenehme Aufgaben zu belohnen und sich vor unangenehmen Aufgaben mit angenehmen zu stimulieren. Zum durchhalten wird etwa das hören lauter Musik empfohlen. Alles für mich nicht neu.

Einen kleinen Ratgeber zu Sex und ADHD gibt es auch bei Amazon von einer amerikanischen Autorin auf englisch zum runterladen. Sie behandelt so leidige Themen wie ,den Fokus beim Sex zu halten und auch Themen wie Sexsucht. Ich weiß nicht in wie weit sie aber Lösungen bietet. Ich will mir diesen Ratgeber noch unbedingt runterladen, vielleicht habe ich dadurch mehr Spass beim Sex in meiner Beziehung.

Ein Schlager über ein ADS-Mädchen

Auf einer Website wurde das Lied Josie von Peter Maffay zum Thema ADS gepostet. Ich höre nicht so gerne Schlager finde dieses Lied aber gut. Es ist gar nicht peinlich oder besonders kitschig. Es geht um die melancholische Tagträumerin Josie die Probleme hat erwachsen zu werden.

Hier ist das Video von Youtube:

Übers bloggen und Fantasien über die Liebe

Ich habe tagsüber kaum Jemanden zum reden, daher schreibe ich so viele Blogbeiträge. Ich fühle mich einsam und ich weiss häufig auch nicht was ich anderen erzählen kann und darf.

Ich sehe gerne Liebesfilme und lese gerne Liebesgeschichten. Gerade dann wenn auch Außenseiter darin vorkommen. Die Geschichten die mich im letzten Jahr besonders schön fand war „Das Schloss in den Wolken“ über das „späte“ Glück der Valency Sterling, und dann eine wahre schwule Liebesgeschichte aus der Zeit der größten Aids Krise „Holding the Man“.

Früher träumte ich von der großen Liebe und das alles dadurch gut wird. Das wir ein schönes glückliches Leben gemeinsam haben. In der Realität ist vieles schwierig. Martin hat auch einen schlechten Antrieb und schafft kaum etwas nach der Arbeit so dass wir ein sehr ruhiges gemeinsames Leben haben. Ich liebe ihn ohne Zweifel aber etwas mehr positive Aufregung hätte ich mir manchmal schon gewünscht. Dazu kommen auch sexuelle Probleme, dass ich z. B. berührungsempfindlich bin und auch beim Sex nur schwer den Fokus halten kann.

Aber warum sind Fantasien von der Liebe so wichtig. Ich glaube sie trösten einen über den tristen und von Mißerfolgen bestimmten Alltag hinweg. Schon als Kind wollte ich mit einem Mann durchbrennen weil mein Leben so schwierig war. Meine Eltern hatten Beziehungsprobleme und ich war eine ängstliche Heulsuse die sich kein Bisschen selbst behaupten konnte. Das war wirklich schwierig für mich und weil ich frühreif war, waren romantische Fantasien eine Möglichkeit dem allen zu entkommen. Vielleicht lag es daran dass mir meine Eltern nicht helfen konnten bei meinen schulischen Problemen, so dass ich mir einfach mehr Liebe gewünscht habe. Aber das Thema ist auch kompliziert ich wollte auch einen Außenseiter lieben. Ich träumte als Kind von einem Indianer. Ich glaube tatsächlich das ich viel zu geben habe aber auch das ich besonders liebesbedürftig bin, weil mein Leben ja nicht so sehr von Erfolgen geprägt ist.

Ich mag immer noch Liebesgeschichten sehr gerne obwohl ich nicht mehr tagträume.Es hat aber immer noch etwas mit Realitätsflucht zu tun. Es lenkt halt von den alltäglichen Problemen ab die ich habe.

 

 

Aufschiebetechniken für Anfänger

Was kann ich aus Erfahrung an Tätigkeiten empfehlen um wichtige Dinge aufzuschieben. Als ADSler habe ich da sehr effektive und ausgefallene Tätigkeiten erfunden die sich wirklich immer anbieten.

Hier eine kurze Liste:

  • morgens immer möglichst lange im Bett liegen bleiben, insbesondere wenn es sich um freie Tage handelt
  • jeden Tag abends baden weil man da so schön über das eigene Elend nachgrübeln kann
  • Sinnloses oder zielloses surfen im Internet und wiederholtes aufrufen von Websites ohne neue Informationen zu erfahren.
  • Grübeln und noch mals grübeln vor allem in Verbindung mit zögern
  • Ausgedehnte Stadtbummel und täglichem Besorgen von Kleinigkeiten anstatt dem gebündelten Großeinkauf einmal die Woche

Wem noch weitere Tätigkeiten einfallen mag sie bitte ergänzen, nur der Vollständigkeit halber.

Ich war immer zu langsam

Als Kind wurde ich immer mit meinem Onkel Leo verglichen weil er so langsam war. Mein Vater sagte das er sich auch nur mit Mühe und Not morgens rechtzeitig fertigmache konnte. In meinen Grundschulzeugnissen stand immer drin dass ich zu langsam bin. Ich erinnere mich noch an meine Klassenlehrerin die sagte bis ich etwas fertig machen würde, hätte eine Oma für ganz China Pullover gestrickt. Leider scheint dass durch die Medikation mit Strattera nicht besser geworden zu sein. Kein Wunder das ich den ganzen Tag über nicht viel schaffe. Ich weiß nicht wie ich mit der Prokrastination also der Aufschieberitis umgehen soll. Ich schaffe tagsüber einfach zu wenig. Das Aufräumbuch das ich im vorigen Post erwähnt habe bringt nicht viel weil ich Probleme habe mich überhaupt aufzuraffen diese Tipps umzusetzen. Es ist einfach furchtbar. Ich kann es mal wieder mit Belohnungen versuchen. In einem Messiebuch das Verhaltenstherapeutisch orientiert war standen gute Beispiele drin. Für eine Stunde aufräumen etwa 20 Minuten eine Zeitschrift lesen oder das Lieblingsgericht essen. Es ist wohl besser etwas zu tun als etwas zu kaufen. Vielleicht ist eine direkte Belohnung auch effektiver als das man erst Punkte für eine größere Belohnung sammelt. Und die 5 Sekunden Regel zur Prokrastination ist auch gut. Also das man von 5 auf 1 zurückzählt und dann einfach mit der Arbeit anfängt. Ich muss mal schauen was da hilft.

 

Chaosbeseitigung und neue Bücher für ADSler und Haushaltsaktivitäten

Ich versuche nach und nach die Dinge umzusetzen die in dem Aufräumbuch für ADHSler aufgelistet sind. Ich habe mir im Internet auch das Buch „Garten für intelligente Faule bestellt“. Ich habe die Gartenträume noch nicht komplett aufgegeben.

Heute habe ich einen Wäschekorb gekauft der meine Schmutzwäsche im Schlafzimmer aufnehmen soll, das war auch ein Vorschlag aus dem Aufräumbuch „Organisation Solutions for people with ADHD“. Ich habe einen billigen bei einem Discount-Supermarkt gekauft. Das Chaos auf der Wäschetruhe, wo ich die Schmutzwäsche gestapelt habe ist jetzt ein wenig gebändigt. Und ich wasche jetzt auch Jeanshosen weil ich frische brauche.

Ich habe beschlossen aufwendiger zu kochen. Heute backe ich eine Pizza. Früher habe ich das regelmäßiger gemacht. Meistens reicht mein Antrieb nicht dafür aufwendiger zu kochen und ich bereite nur Convienenc Produkte zu. Es gibt sehr häufig Backofenpommes, fertige Hähnchenminischnitzel aus dem Backofen und Buttergemüse. Richtig kochen tue ich nur etwa zwei mal die Woche. Das wollte ich jetzt etwas verändern.

Ich wäre gern ein besserer Hausmann wenn die Probleme mit dem trödeln und den mangelndem Antrieb nicht wären. Manchmal fallen mir die einfachsten Dinge schwer. Es ist aber auch furchtbar. Heute geht es einigermaßen weil ich besser in die Gänge gekommen bin. Der Tratsch mit D. im Buchladen tat auch ganz gut. Ich fühle mich sonst sehr einsam. D. ist nur ein Bekannter, richtige Freunde sind wir nicht obwohl wir uns schon einiges erzählen. Montags besuche ich ihn an seinem Arbeitsplatz und trinke dort einen Kaffee. Morgen bin ich dann beim Handarbeiten in einem alternativen Cafe in einem anderen Stadtteil unserer Stadt. Ich bin mittlerweile der zweite Mann in diesem Kreis. Ich hoffe das der junge Mann wiederkommt, dann bin ich nicht immer nur der einzige Hahn im Korb.

 

In der Grundschule war ich eine Heulsuse

In der Grundschule habe ich viel geweint. Ich weiß nicht warum. Auch noch als Erwachsener habe ich überdurchschnittlich viel geweint. Ich glaube schon dass ich einfach zu empfindlich war. Seit dem ich Strattera einnehme sind die Stimmungsschwankungen weg. Das fühlte sich immer etwas wie eine bipolare Störung an.

Ich glaube die Grundschulzeit war für mich die schwierigste Zeit meiner Kindheit. Auf der Hauptschule und dem Westfalen-Kolleg wurde vieles besser. Obwohl ich da noch empfindlich war und Stimmungsschwankungen hatte. Jetzt weine ich höchstens einmal im Jahr. Ich glaube im letzten Jahr habe ich kein einziges mal geweint.

Und das Jahr da vor glaube ich zwei mal, da hatte ich aber eine Depression. Stratterra nehme ich seit dem ich 39 bin das war also vor fast 4 Jahren.

Meine aktuellen Träume und Projekte

Das im letzten Jahr beschriebene Buch ermutigt mich zum entrümpeln. Da ich immer relativ spät zu Bett gehe habe ich vor noch mein Bücherregal zu sortieren und zu entrümpeln. Ich habe da keine besondere Methode ich sortiere die Bücher nach Themen und sortiere alte und nicht mehr interessante Bücher aus.

Eine Facebookfreundschaft macht mir im Moment viel Spass. Er hat mir als Lesestoff „Das Rosie Projekt“ um einen Asperger Autisten auf Freiersfüßen empfohlen. Ich lese gerne romantische Stoffe und das spricht auch wieder mal den ADS-Altruismus in mir an, ich habe ja ein großes Herz für Außenseiter.

Ich gebe ja die Topfgartenpläne nie ganz auf. Ich habe heute eine Samentüte mit Samen für Balkontomaten gekauft. Meistens habe ich nicht viel Erfolg mit Tomaten selber ziehen. Ich will aber bald schon Aussaaterde kaufen. Eigentlich ist noch keine Pflanzsaison aber diese Tomaten bleiben auf der Fensterbank bis zum Mai, daher ist das kein Problem. Es gibt auch Topfpaprika, das fand ich besonders schön, diese Samen hole ich als nächstes.

Und ich träume von der Hühnerhaltung in der Stadt. Vorwerkhühner haben es mir angetan und ich mag auch blau gesäumte Wyandotten.

Aufräumbuch für ADHSler

Gestern habe ich dieses Buch auf englisch bei Amazon als E-Book runtergeladen:

Organizing Solutions for People with ADHD, 2nd Edition-Revised and Updated: Tips and Tools to Help You Take Charge of Your Life and Get Organized Kindle Edition

Es wirkt vielversprechend und ist von einer Frau die sich professionell mit Haushaltsorganisation beschäftigt geschrieben. Sie ist selber Mutter einer Tochter mit ADHS und hatte auch einige ADHS Klienten. Oberste Priorität in ihrer Fünf Stufen Methode hat die Effizienz und berücksichtigt die besonderen Probleme und Symptome von ADHS. Ich werde von möglichen Erfolgen berichten.