ADHS und ADS sind ein Spektrum

Mein Beinträchtigungsgrad durch dass ADS ist sehr hoch. Ich hatte bei den Tests einen Scorewert von über 60, im Mittel haben die meisten getesteten eine Scorewert von 30.

Es wundert mich daher auch nicht dass ich nicht sehr erfolgreich war in meinem Leben. Bis auf das Abitur dass ich mit ach und krach geschafft habe und mit einem Notendurchschnitt von 3,6 dann doch bestanden habe.

Ich glaube schon dass ich trotzdem überdurchschnittlich intelligent bin. In letzter Zeit war ich sehr depressiv weil ich sehr  viel Pech hatte. Ich glaube aber wenn ich wieder mein Leben in die Hand nehme es mir besser gehen wird.

Im Moment bin ich ziemlich ausgepowert, schon alleine durch den psychotischen Schub den ich vor einer Weile hatte. Ich bin auch anfällig für Psychosen bei Stress wie Mobbing stehe ich schnell neben mir.

Ich denke aber dass mein Leben wieder fahrt aufnimmt und ich wieder mehr Erfolg haben werde. Wichtig ist dass ich mich um die Umschulung  zum Seniorenbetreuer kümmer. Es gibt sehr erfolgreiche ADSler wie etwa Britney Spears oder auch Jamie Olivier oder den deutschen Kaberettisten Eckhart  von Hirschhausen. Das sind dann eher leicht oder mittelschwer Betroffene.

Ich denke dass bei mir verschärfend noch sluggish cognitives Tempo und Hochsensibilität hinzukommen.   Ob ich hochbegabt bin weiss ich  nicht genau aber es kann durchaus sein, obwohl ich bei Intelligenztests im sprachlichen Bereich nur etwas überdurchschnittlich bin.

Das sind alles Störungen die sich gegenseitig verstärken. Es gibt aber auch gutes in meinem Leben wie etwa eine langjährige tragfähige Beziehung zu  meinem  Computer Nerd. Ich denke dass es für mich  auch schwer ist zu einer sozialen Randgruppe den Schwulen zu gehören. Gerade die   Oberflächlichkeit in der Szene war für mich schwer ertragbar. Unter erwachsenen Heterosexuellen habe ich immer sehr viel Toleranz und Respekt erfahren. Ich bin nur selten irgendwie diskrimminiert worden. Das ADHS war viel stigmatisierender. Schon alleine durch die lange Arbeitslosigkeit bin ich Außenseiter und natürlich dass ich lange mich kaum wehren konnte gegen Anfeindungen weil ich sehr langsam reagiere.

Ich glaube dass da auch meine Hochsensibillität ein Problem ist, dass ich mich schnell unverstanden und außen vor fühle. Ich habe insgesamt viel weniger persönliche mentale Ressourcen die mich wiederstandsfähig gegen ganz normale Unbillen des Lebens machen.

Das klingt so als würde ich viel Selbstmitleid spüren. Ich fasse hier nur zusammen was ist. Warum mein Leben nicht so geglückt ist wie das der Anderen.

Mir wird dies aber vor allem im Vergleich mit Anderen klar. Ich lese viele ADHS-Blogs und die sind nicht so durcheinander und voller Flüchtigkeitsfehler. Und mit der Groß- und Kleinschreibung stehe ich immer noch auf Kriegsfuss. Es fällt mir aber dafür jetzt häufiger auf dass ich so viele Rechtschreib- und Tippfehler mache und ich bilde mir ein dass meine Rechtschreibung besser geworden ist.

Ich denke aber schon. dass es  aufwärts geht.  Ich habe einen kleinen netten Freundeskreis und einen Beruf gefunden der  zu mir past. Ich muss nur noch um die Ausbildung kümmern.

Es gibt einen dicken Hoffnungsstreifen am  Horizont!

 

 

 

 

Advertisements

Intressanter ADHS Blog

Beim surfen bin ich auf den intressanten Adhs-Blogg http://www.holeinherstocking.wordpress.com gestoßen. Der Blogg ist auf englisch und sehr professionell und sachlich gehalten. Leider sind die letzten Einträge aus dem Jahr 2013.

Ich finde z. B. gut das innere und das äußere Chaos darin gut beschrieben dass bei ADSlern so vorherrscht.

Auch zitiert die Inhaberin mehrere andere Internetquellen und bewertet bzw. deutet sie. Sie hat auch einen interessanten Artikel über das ADHS-Coming Out geschrieben, wem man also von der Diagnose erzählen soll und wem nicht.

ADHS ist immer noch von Stigmatisierungen begeleitet. Dazu gehören etwa vermutete Faulheit oder auch die Unterstellung dass Betroffene ein Intresse an Drogen haben.

All dies wird dort behandelt und noch mehr – daher viel Spass beim lesen.

Schöner Artikel zum Thema gender aus der WAZ

Habe beim stöbern im Internet diesen Artikel zum Thema Gender gefunden. Mal wieder etwas queeres auf meinem Blog kann sicher nicht schaden. Ich bin halt queer und habe ADS.

Gerade zur neu entfachten Debatte um einen Weltkrieg in Sachen Gender , den der  Pabst Franziskus heraufbeschwört, ist das ein anschaulicher sehr pragmatsicher Artikel.

http://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-wetter-und-herdecke/gottes-welt-ist-so-bunt-wie-die-farben-des-regenbogens-aimp-id12259534.html

Ich kann nicht schlafen ohne etwas zu nehmen

Zum  schlafen nehme ich schon lange ein niedrigptentes Neuroleptikum. Jetzt wo ich noch zusätzlich zum ADS und einer leichten Depression eine Psychose bekam, konnte ich die letzten 3 Nächte schlecht schlafen. Ich nervte die Ärzte in der    Notaufnahme eines psychiatrischen Krankenhaus und eine hat sich von mir veräppelt gefühlt. Doch war meine Unruhe wirklich ungewöhnlich stark,

Ich habe dann noch wiedersprüchliche Informationen zur Bedarfsmedikation bekommen habe aber dann  die hohen Dosen genommen und konnte dann endlich schlafen. Im Krankenhaus wurden Entzugserscheinungen von einer Medikation mit Tavor, die ich abgesetzt habe, vermutet.

Irgendwie war ich da wie hyperaktiv, ich konnte mich nicht auf den Schlaf konzentrieren und hatte einen hohen Bewegungsdrang. Das ist kurz  besser geworden und ich   habe ausreichend geschlafen.

Leider ist dass nicht dabei geblieben. Ich bekam am Mittwoch wieder Restless –  leg- Syndrome ähnliche Zustände und habe mich dann in das psychatrische Landeskrankenhaus begeben. Dort bekomme ich ein starkes Schlafmittel zur Nacht. Heute bin ich auf Tagesurlaub zu Hause. Ich vermute dass ich Nebenwirkungen von Risperdal habe und sich vielleicht auch Absetzerscheinungen von Tavor habe.  Risperdal wurde auf 4 mg reduziert von ursprünglich 5 mg. Ganz am Anfang habe ich sogar 6 mg Risperdal genommen. Ich hoffe dass der Schlaf auf Dauer besser wird und ich nicht längere Zeit Zopiclone einnehmen muss.  Irgendwie komme ich mir schon wie ein Wrack  vor, obwohl ich nur ADS habe. Die Psychose ist ganz weg ich habe nur noch Schlafstörungen und Unruhe.