In mir ist eine große Leere

Ich fühle mich so als würde mich nichts mehr intressieren. Früher war das anders. Ich intressierte mich sehr für Politik aber auch für Selbstversorgung und urban gardening.

Ich hortete Handarbeitsanleitungen und Sachbücher zu meinen Hobbys. Mittlerweile verzichte ich auf solche Dinge.

Ich lese auch kaum noch Internetartikel zu diesen Themen.  Ich bin jetzt aber nicht unbeding aktiver geworden. In gewisser weise schon, mein Topfgarten auf dem Hinterhof hat sich vergrößert und ich handarbeite mehr.

Ich träume auch nicht mehr  davon aus Dortmund weg zu ziehen.  Obwohl dass Leben hier am Borsigplatz schwierig ist. Zum einkaufen haben wir es relativ weit und außer dem Hoeschpark gibt es hier wenig grün. Von Straßenbäumen vielleicht abgesehen.

Einkaufen ist Zeitraubend weil ich dazu bis in die Innenstadt oder auch zur Bornstraße fahren muss.

Was gut ist, dass es hier relativ viele Grabelandgärten gibt, und irgendwann will ich unbedingt einen davon pachten.

Advertisements

Vom Film im Kopf!

Martin und ich sind Fans der sehr martialischen Fernseh-Serie „Game of Thrones“. Früher, vielleicht noch vor 2 Jahren hätte ich mich noch in die Welt dieser Phantasieserie reingeträumt. Damals träumte ich etwa davon im römischen Reich  zu leben oder auf die Prince Edward Island im St. Lorenz Golf in Kanada auszuwandern. Jetzt träume ich nicht mehr von der  Heimat von Anne  of Greengables.

Meine Tagträume handeln eher  von alltäglichen Dingen. Heute habe ich mich ausnahmsweise von meiner  perfekten Hafenstadt  träumen erwischt. So ein Art Paradies an einem schiffbaren Fluss der auch für Seeschiffe schiffbar ist. Nein diese Stadt gibt es nicht ich meine weder Hamburg noch Bremen. Eine kleinere Stadt mit ländlichem  Umland.

Im Grunde träume ich kaum noch tagsüber dafür mehr und intensiver nachts.

Also wirkt Stratterra schon sehr gut. Zumindest was die Tagträume angeht.

Ich habe Zukunftspläne!

Ich bin schon lange arbeitslos. Meine Hoffnung ist dass ich als „Alltagsbegleiter“ oder „Seniorenbetreuer“ eine Chance auf dem Arbeitsmarkt haben könnte. Ins Büro zurück möchte ich nicht so gerne.

Ich habe einen 1-Euro Job u. a. in einer Altentagesstätte gemacht und das hat mir sehr gut gefallen. Ein Problem dass ich sehe ich dass es mir schwer fällt Gefühle spontan auszudrücken. Aber ich denke das ist subjektiv.

Auf jeden Fall bin ich für einen sozialen Beruf besser geeignet als für einen kaufmännischen. Nach wie vor bin ich noch  nicht ganz fitt  nach dem psychotischen Schub durch das Mobbing und die Amphetaminvergiftung im Krankenhaus. Ich denke ein  Junkie hat mir etwas in meine Trinkwasserflasche in der psychatrischen Klinik getan in der ich wegen Depressionen in Behandlung war.

Mir geht es psychisch jetzt besser. Dennoch habe ich große Versagensängste wegen dem ADS.

Ich möchte so gerne ein eigenes Einkommen  haben um mir einige Träume zu erfüllen. Ich träume schon länger davon einen  Grabelandgarten zu pachten und dort Hühner zu halten.

Außerdem ist Hartz IV Niveau auf Dauer auch nur ein  Leben auf kleinster Sparflamme. Und mein Antrieb und auch die Aufschieberitis nerven mich. Die Wohnung ist immer noch in  einem wenig vorzeigbaren Zustand. Es fällt mir schwer regelmäßig zu putzen und aufzuräumen. Dafür hat das Horten von Hobbyartikeln aufgehört. Ich habe sogar einiges an Wolle, ich häkel und stricke, weggeworfen , die übrig gewesen ist.

Die Sexsucht ist auf magische Weise verschwunden. Ich habe lange Zeit Telefonsex gemacht weil mich Bilder nur selten anmachen. Das ist besser geworden und ich bin zufriedener mit mir selber.

 

Anne im Rainbow Valley – Figur mit ADS!

Schon als Kind liebte ich die Verfilmungen von Anne of Green Gables von Sullivan Entertainment. Wie gut konnte ich mich in das verträumte Waisenmädchen Anne doch einfühlen.

Der Roman „Anne in Rainbow Valley“ beschreibt Anne als Erwachsene Frau und Mutter von 6 Kindern. Die Figur des Priesters Meredith ist hier besonders intressant weil sie in ihm einen ADSler  vom vorwiegend unaufmerksamen Typus beschreibt. Er gilt als sehr abwesend und verträumt und bringt es fertig zu einer Hochzeit eine Predigt für eine Beerdigung zu lesen oder mal in Filzpantoffeln zu einem Gottesdienst zu erscheinen.

Ich habe vor mir dieses Buch als E-Book zu kaufen.  Und hoffe viel Spass an diesem Roman für  Kinder und Jugendliche auch als Erwachsener  zu haben. Dieser Etwa 1916 geschriebene Roman beweist wieder einmal dass es ADS schon immer gab.

 

 

Für alle Verwandten Seelen! Es gibt eine Fortsetzung von Anne of Green Gables auf DVD!!!

Als großer Fan der Verfilmungen von Lucy Maud Montgomerys Romanen um das Waisenmädchen Anne of Greengables, habe ich mich gefreut dass es eine Verfilmung der Geschichten von Anne als Erwachsene gibt.

Heute habe ich sie aus der Biblitohek ausgeliehen. „Anne of Greengables – das Leben geht weiter“ behandelt das Leben Annes mit 30 Jahren. Die Filme gibt es nur auf DVD und sie sind 2008 erschienen. Für mich war das total neu. Die Handlung spielt auch auf Prince Edward Island, meiner Trauminsel. Anne ist ebenfalls Tagträumerin, zumindest als Kind gewesen, daher konnte ich mich mit dem Mädchen gut  identifizieren.

Ich schaue heute den ersten Teil dieser Miniserie und freue mich an meinen Fund in der Bibliothek.