ADHS und Messie-Syndrom

Viele ADHSler sind sehr unordentlich. Das innere Chaos im Kopf zeigt sich auch in äußerem Chaos. Im Grunde hilft nur viel Struktur und sehr strenge Aufräum- und Putzpläne die sklavisch eingehalten werden müssen. Außerdem muss eine der Krankheit angemessene Ordnung in der Wohnung oder im Haus geschaffen werden. Lynn Weiss hat das sehr schön in ihrem Buch „Leben mit ADHS“ beschrieben. Zum Beispiel habe ich die Bilderrahmen und Bilder die ich an einer Wand im Wohnzimmer anbringen wollte, auf einer Anrichte im Wohnzimmer offen gelagert. So finde ich sie schnell wenn ich wieder daran arbeite, Denn die Anrichte befindet sich schon an der Wand die verschönert werden soll. Auch die Bücher habe ich neu sortiert und die die ich nicht gelesen habe egal aus welcher Kategorie in  ein Regal getan.

Dennoch fällt es mir sehr schwer Ordnung zu  halten. Bei mir kommt der fehlende Antrieb hinzu. Ich will dem mit Sport begegnen. Zwei Stunden Ausdauersport in der Woche helfen einem wieder Antrieb zu finden. Ich will wieder schwimmen gehen. Für mich ist das die einzige Sportart die Spass macht und Fahrradfahren.

Was mich von echten Messies unterscheidet ich kann wegwerfen. Obwohl ich mich manchmal nur schwer entscheiden kann was weggeworfen werden soll. Aber Wegwerfen ist die halbe Miete um dem Horten Herr zu werden. Auch ein zwei dutzend Taschenbücher habe ich in letzter Zeit weggeworfen. Bücher und Papier sind die Dinge die hier eindeutig zu viel im  Haus sind. Das liegt daran dass ich mich für so viele Dinge intressiere. Das kann man ja auch an meinem Blog ein wenig ablesen der ja auch ziemlich chaotisch ist.

Advertisements

Domian spricht über Pornos – was hat das mit ADHS zu tun?

Viele Männer schauen Pornos wie auch manche Frauen. Hat das etwas mit ADHS zu tun? Zum einen kann sich wohl wie ich vor einer Weile gelesen habe Pornografiekonsum auf die Konzentrationsfähigkeit und den Antrieb auswirken. Daher verschlechtert Pornografiesucht höchst wahrscheinlich ein ADHS. Auch sollen Männer vom tagträumerischen bzw. hypoaktiven Typus anfälliger für Pornografiesucht sein. In anderen Internetquellen werden die Minderhwetigkeitskomplexe der Betroffenen als Grund genannt.

Masturbation wird von vielen Betroffnen zur Selbstregulation das heißt, zum Spannungsabbau genutzt daher fördert so eine Angewohnheit  auch  Suchtverhalten auf diesem Gebiet. Viele ADHSler haben ein sehr intensives Sexualleben. Auch die Suche nach dem großen Kick und nach Neuen Reizen kann hier bei eine  Rolle spielen.

Die Gier nach Neuem bei ADHS

Das sogenannte „sensation seeking“ die Lust oder der Reiz des Besonderen und an der Herausforderung ist bei ADHS sehr ausgeprägt. Wie mir scheint betrifft das alle Subtypen, sowohl Hyperaktive als auch Tagträumer. Bei Hyperaktiven ist häufiger mit riskanten Erlebnissen wie Trendsportarten oder risikoreichem Autofahren verbunden.

Aber auch ich als Tagträumer brauche immer wieder neue Reize und Herausforderungen. Bei mir ist das regelrecht zur Manie geworden. So dass ich Materialien zu meinen Hobbys regelrecht Horte. Ich denke auch das meine etwas messiehaften Züge auch da von kommen.

Mir gelingt es zwar meine Impulse besser zu steuern in dem ich mir beim Einkaufen immer wieder klar mache was ich schon alles zu Hause habe und was noch liegen bleibt. Doch habe ich immer ein zu viel an Ideen für Projekte und ein zu viel an Informationsinput.

Im Grunde ist das schwierig für mich dem ganz zu entziehen. Heute war wieder mal  so ein Tag das ich in der Bibliothek ein Handarbeitsbuch mitgenommen habe obwohl ich für zwei Handarbeitsprojekte noch Material da habe und zwei noch nicht ganz beendet habe.

Auch meine Sammellust was etwa Tierpostkarten oder auch schwule Postkarten angeht ist sehr ausgeprägt. Und diese Sammelwut kostet mich viel Zeit mitunter auch Geld.

Ich habe aber begonnen Reste aufzuarbeiten. So das ich etwa Wollreste verbrauche. Auch meine Postkartensammlungen müßte ich in Alben verschwinden lassen.  Obwohl mein Wollberg hat sich wirklich verkleinert dank der Idee aus dicken Wollresten einen etwa 1 qm großen und ungefähr 800gr. schweren Teppich zu häkeln.

Dennoch schaue ich gern nach neuen Anregungen. Und manchmal sind das dann so viele Ideen dass das  meiste liegen bleibt. Doch ich kann besser den Verlockungen der Kreativindustrie und den Postkartenverlagen wiederstehen.

Aber manchmal nehme ich etwas in die Hand und bin schon auf dem Weg zur Kasse um es doch wieder in das Regal im Geschäft zurückzulegen. Ich weiss nicht ob Kaufsucht bei ADHS häufig vorkommt, aber ich glaube schon dass das häufiger passiert.

Impulsivität und ADHS

In letzter Zeit versuche ich meine Impulse besser zu kontrollieren. Beim Reden gelingt mir das schon besser als  noch früher. Obwohl die Impulsivität nicht ganz weg ist. Ich mache einen Mathekurs mit für mein Ziel einer Umschulung. Da merke ich doch noch das ich Ergebnisse ungefragt in den Raum werfe.

Beim einkaufen achte ich mehr auf das was ich brauche und was nicht. Und wie merkwürdig das klingt auch beim Essen.

Ich habe in letzter Zeit etwa 8 kg abgenommen. Vorher habe ich etwa 110 kg gewogen. Mir scheint fast als wäre mir der süßte Zahn gezogen worden. Das gelingt mir aber nur weil ich mehr Obst esse. Dennoch mache ich noch häufig Dinge nach denen mir der Sinne steht. Arbeiten und Pflichten schiebe ich immer noch gerne vor mich her. Eigentlich bin ich unter Zeitdruck am produktivsten.

Damit meine Handarbeitsprojekte schneller fertig werden habe ich den Blog „yarncraftsmen“ bei wordpress angelegt in dem ich über mein besonderes Hobby berichten möchte. Bisher habe ich nur eine Einleitung dort geschrieben. Es tut gut ihn in Englisch zu schreiben weil ich dort weniger Probleme mit der Klein- und Großschreibung habe. Ich finde sie nach wie vor sehr schwierig was man auch an meinen Post´s deutlich sieht. Englisch hatte ich bis zum Abitur, das klappt ganz gut.

Ich wechsel wieder einmal das Thema das ist auch typisch. Also die Impulsivität äußert sich bei mir eher beim sprechen und dazwischenreden. Aber auch durch unüberlegte Handlungen wie ein zu viel beim einkaufen oder auch beim setzen von Prioritäten. Prioritäten richtig zu setzen ist für mich schwierig. Alles scheint für mich immer gleich wichtig zu sein. Das liegt wohl an der Wahrnehmung.

Mehr fällt mir zu dem Thema jetzt auch nichts mehr ein. Aber einen Einblick bekommt Ihr schon auf das Thema.

Hilfsbereitschaft und Flüchtlinge

Meine Mum hat sehr schöne Erfahrungen mit der Hilfsbereitschaft von Flüchtlingen gemacht.

Sie als schon etwas betagte und auch gebrechliche Frau hat selten so viel Respekt und Hilfe in den letzten Tagen bekommen, wie von ‚Flüchtlingen in der Kleinstadt Lünen in der sie  lebt.

An einer Bushaltestelle konnte sie ihre Fahrkarte nicht entwerten. Ein junger Migrant lief dann schnell mit ihrer Karte zu einem anderen noch funktionsfähigen Entwertungsautomaten so dass sie noch den Bus rechtzeitig bekommen konnte.

Gestern abend ist sie auf dem Rückweg abends von ihrer Chorprobe am Bordstein umgeknickt und gefallen. Sie war in Begleitung mehrerer Mitglieder ihres Chores doch konnten sie ihr nicht aufhelfen. Ein junger südländisch wirkender Mann half ihr auf da er wohl eine medizinische oder pflegerische Ausbildung hatte und sie  nicht an den  Händen Griff sondern an der Taillie. Er sprach sie auf Englisch an. Meine Mutter freut sich derart über die Hilfe das sie ein wenig Geld für die Flüchtlinge spenden wird.

Sie sagte das sind wirklich gebildete und wohlerzogene Menschen. Und das aus dem Munde meiner eher strengen Mutter. Ist das nicht eine schöne Geschichte.

Hilfsbereitschaft lohnt sich immer.

Stratterra Nebenwirkungen – rötlicher Ausschlag im Gesicht Behandlung

Neben den typischen Verdauungsbeschwerden habe ich als Nebenwirkung von Stratterra einen Sonnenbrandähnlichen Ausschlag im Gesicht bekommen und Agne auf der Stirn.

Eine Behandlung mit starken schwarzen Tee äußerlich angewendet, kann durch die vielen Gerbstoffe darin helfen.

Ich habe eine andere Lösung gefunden. Bei KODI gibt es Ringelblumensalbe mit Sanddornöl zu kaufen. Diese Salbe hat mir in wenigen Wochen geholfen die Streussel von meinem Gesicht und die roten Flecken dort zu beseitigen.

Ansonsten spüre ich nichts an Veränderungen. Meine Leberwerte sind gut und der Gama GT-Wert liegt bei 55 und ich habe schon immer Übergewicht. Psychische Nebenwirkungen wie etwa Agresesionen oder vermehrte Depressionen habe ich durch Stratterra nicht.

Ich bin eher überrascht wie gut und Zuverlässig das Medikament wirkt. Nur den Antrieb steigert es nicht.

Stimmungsschwankungen und soziale Ängste aber auch die Impulsivität ist weniger geworden wie auch Agresionen.

Also ich fühle mich um etwa 50 Prozent besser als vor der Behandlung

Krankhaftes Mitleid – Fortsetzung!

Immer wieder wurde einer meiner Blog-Post der das übersteigerte Mitgefühl bei hypoaktivem ADHS behandelt, aufgerufen. Ich habe mich entschlossen diesen alten Blog Post zu löschen und diese neue Version als Fortsetzung zu posten.

Hypoaktive ADHSler identifizieren sich so stark mit Randgruppen und Ausgegrenzten, aber auch  mit Natur und Tieren, dass nichts anderes ihre Gedankenwelt prägt.

Solche Phänomene gibt es auch u. a. bei hochsensiblen Menschen. Auf der anderen Seite stehen dann Menschen mit einer antisozialen oder veraltet psychopathischen Störung.

Mitleid ist menschlich und angeboren. Wenn wir Jemanden weinen sehen müssen wir selber weinen, wenn wir Jemanden lachen sehen müssen wir mitlachen. Der Umgang mit Minderheiten und  Randgruppen ist ein Merkmal an dem man den Zivilisationsgrad einer Gesellschaft messen kann. Am Anfang dieser Zivilisierungsprozesses Stand etwa Gebote des alten Testamentes wie „Auge um Auge, Zahn um Zahn“ und fand dann in der Erklärung der Menschenrechte der UN seinen vorläufigen Höhepunkt.

Mitleid ist ein zutiefst menschliches Merkmal. Es kann übersteigert sein wie erwähnt und einen depremieren und beherrschen. Die Betroffenen müssen dann lernen mit dieser Gabe umzugehen und einen Kanal zu finden in dem ihr Mitleid zu konkretem Handeln führt und in dem sie unserer Zivilisation dienen können ohne eigene Bedürfnisse und Ziele aus dem Augen zu verlieren.

Psychopathische Menschen dagegen, wie etwa auch viele Anhänger rechter Parteien, müssen wieder einen Draht zu ihren Gefühlen finden. Bei ihnen liegen oft Vernachlässigung in der Kindheit und Gewalterfahrungen vor. Dies ist aber keine Entschuldigung dafür unmoralisch zu handeln und Fremde und Ausgegrenzte zu misshandeln mit Worten und Taten.

Sich die eigenen Verletzungen klar zu machen kann ein erster Schritt sein sich mehr zu spüren und wieder Vertrauen in andere auch fremde Menschen zu fassen. Auch beim Alltagsrassismus ist der Hintergrund häufig eine Unzufriedenheit mit der eigenen Lebenssituation. Etwa mit Einkommen, Beruf und Status. Hier muss den eigentlichen Gründen begegnet werden etwa der Unsicherheit und Resignation, anstatt dies Fremden und Ausgegrenzten anzulasten. Hier spielen häufig Ängste eine Rolle die sehr tief sitzen, mit ihnen sich auseinanderzusetzen kann schmerzhaft sein. Doch muss dies geschehen um sich nicht von Hass beherrschen zu lassen der seinen Ursprung nicht in den Anderen hat sondern mit der eigenen Ohnmacht zu tun hat. Hass ist immer Ohnmacht so dass dies kein Mittel ist selbstbewußt zu werden.

So dass war mein Wort zum Montag!!!!

Inspirationen für Handarbeiten finden

Als handarbeitender Mann, ich stricke und häkel, ist es mitunter schwer Anleitungen zu finden insbesondere wenn man Übergrößen sucht. Für Menschen die englisch können sind da klar im Vorteil weil sie etwa nach einem „crochet pattern“ oder einem „knitting pattern“ im Internet fündig werden können. Ich finde die Maschenbezeichnung beim häkeln im englischen logischer als im Deutschen. Double crochet bezeichnet etwa ein Stäbchen und half double crochet das halbe Stäbchen. Es lohnt sich generell über die Googel Bildersuche zu gehen. Ein Glossar zum Thema Häkeln und Stricken findet man auch bei vielen Wörterbuchsites.

Bei uns in Dortmund hat auch die Stadtteilbibliothek in Eving die größte Auswahl an Handarbeitsbüchern. Auch die Bahnhofsbuchhandlungen sind eine gute Quelle für Handarbeitszeitschriften.

In Dortmund gibt es auch eine spezielle Handarbeitsmesse die „Creativa“. Für ambitionierte „Kreative“ eine gute Adresse.

Die für Dummies Reihe an Büchern bietet gut Anleitungen und Tricks für Anfänger und hat auch weiterführende Hinweise im Anhang zu Zeitschriften und Internetquellen.

Dennoch ist es für mich in einem Frauen dominierten Hobby schwierig Anleitungen für mich zu finden. Gerade einfachere elegantere Sachen die nicht der Grobstrick oder Häkel  von My Boshi sind, sind für mich schwer zu finden. Und Beanies und Mützen kann ich nicht mehr sehen weil ich sie schon seit Jahren mache.  Obwohl es mitunter auch Anleitungen gibt die mich dennoch reizen.

Aber nur My Boshi ist auch langweillig.

Menschen hautnah im WDR-Fernsehen – Ritalin und Sucht!

Am letzten Donnerstag habe ich mich wieder einmal über die Berichterstattung über die Verwendung von Ritalin bzw. Medikamente zur Behandlung von ADHS geärgert.

Es ging um Selbstoptimierung und den Zwang dazu. Nun ja Ritalin kann wie andere Substanzen zum Neuroenhencment missbraucht werden. Nur in diesem Fall lag eindeutig ein hyperaktives ADHS vor. Was schon durch die Unruhe an Händen und Füßen des Betroffenen ersichtlich war. Ritalin darf nicht überdosiert werden weil es als amphitaminähnliche Substanz zu Herzbeschwerden und auch zu psychotischen das heißt wahnhaften erleben führen kann.

Bei sachgemäßer oraler Anwendung ist reines Ritalin,  das aber Erwachsene nicht bekommen, als Droge nicht zu gebrauchen. Erwachsene bekommen häufig nur retardiertes Methylphenidat (enthält) Ritalin verschrieben. Diese Substanz eignet sich nicht zur Intervenösen Einnahme oder zur Einnahme durch die Nase.

Eine Überdosierung führt zu Herzrasen und geschieht das über längere Zeit dann führt dies zu Psychosen – Beides nicht wünschenswert und daher in der Praxis kaum vorkommend.

Nun zur Sucht  und ADHS. Viele undiagnostizierte und unbehandelte ADHSler Missbrauchen Drogen um mit den Symptomen ihrer Erkrankung klar zu kommen.

Hier kommt auch Kokain in Frage, viel häufiger wird aber Cannabis und auch Nikotin verwendet wie auch Alkohol und unter umständen auch Amphetamine wie Extasy. Eine sachgemäße Anwendung von Ritalin senkt aber die Abhängigkeitsneigung der Betroffenen.

Ich weiss nicht was der junge Mann damit sagen wollte, aber ich habe den Beitrag aus Wut nicht zu Ende geschaut.

Ritalin hat Nebenwirkungen. Die schlimmste ist eine mögliche Medikamenten bedingte Depression. Doch auch da gibt es ADHS Medikamente die diese Nebenwirkung nicht haben wie der Neroadrenalin-Hemmer Stratterra.

Hier werden wieder Fehlinformationen gestreut die nur verwirren und die Betroffene und Angehörige verunsichern. Dennoch ist es ein Problem wenn Substanzen ohne ärztliche Aufsicht zum Neuroenhencment von Gesunden eingenommen werden. Das halte ich für gefährlich und auch vom Wettbewerbsgedanken her für unffair.